Repression gegen Indigene: Hunderte Ureinwohner fliehen nach Brasilien

freiheit

Bei Auseinandersetzungen um Hilfslieferungen aus dem Ausland waren Indigene von venezolanischen Sicherheitskräften regelrecht abgeschlachtet worden (Foto: Facebook)
Datum: 04. Mai 2019
Uhrzeit: 15:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor der anhaltenden Repression gegen venezolanische Ureinwohner sind Hunderte Indigene der Pemón nach Brasilien geflüchtet. Im von einer Dauerkrise gebeutelten südamerikanischen Land finden systematische Angriffe von Mitgliedern der Sicherheitskräfte auf die Pemón-Gemeinschaft statt. Bei einem Massaker waren in den Tagen vom 22. bis 28. Februar dieses Jahres sieben Indigene durch Mitglieder der venezolanischen Nationalgarde erschossen und über fünfzig zum Teil schwer verletzt worden. Auslöser für die Morde war der Versuch von brasilianischer Seite aus Medikamente und Lebensmittel für die Notleidenden zu transportieren.

Olnar Ortiz, Indigenen-Beauftragte der venezolanischen Menschenrechtsorganisation „Foro Penal“, hat zusammen mit Ricardo Delgado, dem indigenen Führer der Pemón und Einwohner der Gemeinde Kamarakapay Informationen zu diesem Verbrechen gesammelt, die zur Beweisführung für zukünftige nationale und internationale Anklagen gegen die Verantwortlichen dienen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!