Tourismus Kuba: Steigerung von 7,2 Prozent

varadero-beach

Die Traumstrände von Varadero sind mit die beliebtesten Ziele bei einer Kubareise (Foto: Wilder Mendez/Wikipedia/Public Domain)
Datum: 05. Mai 2019
Uhrzeit: 15:58 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Tourismus-Branche auf Kuba hat das erste Quartal dieses Jahres mit einem Wachstum von 7,2 Prozent abgeschlossen. Die am Samstag (4.) veröffentlichten vorläufigen Zahlen liegen leicht über den Erwartungen, teilte der Tourismusminister Manuel Marrero mit. Demnach hat die kommunistisch regierte Karibikinsel bisher 1,8 Millionen Touristen empfangen, „trotz der komplexen Situation des Landes“. „Dieses Jahr begann mit einigen Schwierigkeiten in der europäischen Zone. Allerdings ist davon nicht nur Kuba betroffen – es gibt auch einen Rückgang der Reisen von Menschen aus dieser Region in die Karibik aus verschiedenen Gründen“, erklärte Marrero.

Am kommenden Dienstag wird in Havanna die 39. Internationale Tourismusmesse (FITCuba-2019) eröffnet, die in der Festung San Carlos de la Cabaña, einer jahrhundertealten Festung am Ostufer der Havanna-Bucht, stattfindet. Der Minister erinnerte daran, dass sich die Unterkunftskapazität in der kubanischen Hauptstadt in diesem Jahr um rund 1.000 neue Zimmer erhöht, unter anderem mit der Eröffnung der Hotels Prado und Malecón mit 259 Zimmern, des Gran Hotels mit 120 Zimmern und dem Palacio de Cueto mit 58 Zimmern.

Der Tourismus ist zu einer der Haupteinnahmequellen Kubas geworden, der im vergangenen Jahr mehr als 3 Milliarden US-Dollar an Einnahmen generierte und damit 17,6 Prozent mehr als 2017.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Jeder Kuba-Tourist, und jeder, der den Kuba-Tourismus fördert oder gar sein Geld damit verdient, begeht Beihilfe an Massenmord, Folter und Terror in Venezuela, Nicaragua und einigen anderen Ländern, nicht zuletzt in Kuba selber. Anscheinend begeht ein großer Teil der Menschheit gewissenlos jedwede Sauerei, die nicht unter Strafe steht. Warum Beihilfe an oben genannten Schwerverbrechen in diesem Kontext nicht unter Strafe steht, diese Frage sollte man den Regierungen der Heimatländer der Kuba-Touristen solange um die Ohren hauen, bis sich das ändert!

  2. 2
    noesfacil

    Ich sage es hier ganz bewusst, im Wissen, dass es hier bei einigen ewig gestrigen und Reaktionären und zu nichts als weiterem Elend führenden Hassern, Schnappatmung hervorrufen wird.
    Ich sage dies auch bewusst als Venezolanischer und oppositioneller, contra Maduro und contra PSUV Staatsbürger:
    Ich finde es richtig und gut, dass der sog. Cuba- Tourismus floriert. Beobachte diesen schon seit 15 Jahren, als eine der wenigen Möglichkeiten für Cuba und sein durchaus liebenswertes Volk, in seiner akt. und keinesfalls statischen Form, sich von „ausländischen Unterstützungen“ jedweder Art frei zu machen.
    Ich hoffe, dass es Cuba schleunigst schafft, sich endlich und unabhängig irgendwelcher völlig sinnlosen, reaktionären Embargos, auf eigene Füße zu stellen und auch das Joch der derzeit betonierten, völlig inflexiblen Staatsform, in Unabhängigkeit abzustreifen.
    Vor allem muss das Aussaugen von Venezuela durch Cuba umgehend, sowie auch die zutiefst unmenschliche und höchst eigennützige Unterstützung des Repressionsapparates der Maduro- Clique in Venezuela sofort, unverzüglich und ohne weitere Bedingungen aufhören.
    Dies sollte unmissverständlich klar sein und bleiben.
    Viva Venezuela libre!
    noesfacil

  3. 3
    Dante

    Ja, die platin ist nur mit der us version möglich.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!