Peru: Berühmter Bergsteiger Richard Hidalgo tot aufgefunden

peru

Hidalgo wollte versuchen, den Gipfel ohne zusätzlichen Sauerstoff zu erklimmen (Foto: Twitter)
Datum: 08. Mai 2019
Uhrzeit: 16:41 Uhr
Ressorts: Peru, Sport
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der berühmte peruanische Bergsteiger Richard Hidalgo wurde am Mittwoch (8.) auf dem Berg Makalu tot aufgefunden. Die Leiche von Hidalgo (52 Jahre) wurde von Sherpas auf 6.600 Metern Höhe in dessen Zelt entdeckt. Die Bergführer hatten nach ihm gesucht, nachdem er am Morgen nicht aus seinem Zelt gekommen war. Der Makalu ist mit einer Höhe von 8.485 Meterm der fünfthöchste Berg der Welt. Er liegt östlich des Mount Everest an der Grenze zwischen Nepal und dem Autonomen Gebiet Tibet im Mahalangur Himal.

Hidalgo wollte versuchen, den Gipfel ohne zusätzlichen Sauerstoff zu erklimmen. Dies hat nach ersten Untersuchungen zu seinem Tod geführt. Der Kletterer hatte bereits ähnliche Höhen ohne Sauerstoff überwunden, darunter den Annapurna, Cho Ouy, Manaslu, Gasherbrum II und Shisha Pangma.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wal/Bo

    Immer schneller, immer weiter, immer größer und immer höher. Irgendwan reicht es nicht mehr immer schneller, immer weiter, immer größer und immer höher zu sein, denn irgendwann ist die Grenze errreicht und man ist drüber, und so ist das jetzt, R.I.P.

  2. 2
    Peter Hager

    Ohne dieses Streben nach neuen Superlativen gäbe es heute nicht einmal das Rad. Man sollte dies deshalb nicht generell verdammen. – Eine kleine Minderheit wird immer nach Extremen streben, was nun mal oft mit Gefahr für Leben und Gesundheit verbunden ist. Ich persönlich blieb bei riskanten Sportarten immer innerhalb des vergleichsweise ziemlich sicheren Bereich meiner persönlichen Grenzen. Doch diese verschoben sich mit der Zeit, und das Risiko wuchs. Bis ich mir selber absolute Grenzen setzte, die ich nie überschritten habe. Die Welt oder die Menschheit bringt das natürlich nicht weiter. Der Tod Richard Hidalgos aber auch nicht. Ein Mann wie Lance Armstrong dagegen hat die Überlebenschancen zahlloser Krebskranker beachtlich verbessert, wobei sein Verhalten bezüglich Dopings hier nicht zum Thema gehört.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten