Erfolg: Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Venezuela vor Internationalen Strafgerichtshof

depp

Links-Diktator Nicolás Maduro ist bereits weitgehend isoliert (Foto: Archiv)
Datum: 16. Mai 2019
Uhrzeit: 18:32 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor wenigen Tagen hat die internationale Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ die „systematische Politik der Unterdrückung von Menschen“ in Venezuela angeprangert und dafür das Chavista-Regime verantwortlich gemacht. Der aktuelle Bericht spricht von „schrecklichen Menschenrechtsverletzungen“, für die Links-Diktator Nicolás Maduro verantwortlich gemacht wird. Betont wird in dem Bericht „Hambre de Justicia: Crímenes de lesa Humanidad en Venezuela“, dass zwischen dem 21. und 25. Januar dieses Jahres bei Massenprotesten „47 Menschen, Regierungsgegner, gezielt getötet wurden“. Am Donnerstag (16.) hat der Präsident des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Chile Eboe-Osuji, drei Richter ernannt, die sich mit dem“ Fall Venezuela befassen“ werden.

Bei den Richtern handelt es sich nach Angaben aus Den Haag um den Ungarn Péter Kovács, Marc Perrin de Brichambaut (Frankreich) und Reine Adélaïde Sophie Alapini-Gansou aus Benin. Damit folgt Chile Eboe-Osuji der Aufforderung der Regierungen von Argentinien, Kanada, Chile, Kolumbien, Paraguay und Peru vom vergangenen September, die eine „Untersuchung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die seit dem Jahr 2014 permanent durch die Links-Diktaur in Venezuela begangen werden“, gefordert hatten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Schöner Aktionismus, welcher vermutlich (so ist zu Befürchten) ohne irgendwelche Konsequenzen bleibt.
    Oder wird der Internationale Strafgerichtshof etwa eine „Spezialeinheit“ losschicken um Maduro und seine üble Gangster Camarilla zu verhaften und vor Gericht zu stellen?
    Also insgesamt alles eher ein lachhafter Aktionismus,….it´s no business like schowbiz.
    noesfacil

  2. 2
    Manuel

    Der absolut richtige Weg. Das ganze muss rechtlich abgesichert sein. So hat man damals die Schlächter aus Jugoslawien (Kosovo) abgeurteilt……nachdem der rechtliche Rahmen geschaffen wurde.

    • 2.1
      noesfacil

      Vollkommen richtig, aber die Schlächter aus Jugoslawien hat man mit internationalen, knallhart organisierten Spezialtruppen gefasst und dingfest gemacht.
      Glauben Sie, die sendet jemand nach Venezuela oder gar nach Cuba, denn dort kann sich der Maduro- Clan, mit den gestohlenen Milliarden eines schönen, sicher gemachten Nestes gewiss sein?
      noesfacil

      • 2.1.1
        Bono

        Adolf Eichmann hat man auch in Argentinien gefasst.

      • 2.1.2
        noesfacil

        Auch das ist richtig.
        Es waren Mossad Agenten und Argentinien, seinerzeit, ist kaum mit Venezuela heute, oder gar Cuba vergleichbar.
        Ich hab nicht das Geringste gegen Ermittlungen des Internat. Strafgerichtshofs, im Gegenteil, nur diese Ermittlungen müssen auch zu einer umfassenden Strafe führen. Eine solche sehe ich gleichwohl nicht.
        noesfacil

      • 2.1.3
        Pelle

        …aber Erich und Margot sind in Chile unbehelligt geblieben…

  3. 3
    Tom

    …aber Erich und Margot sind in Chile unbehelligt geblieben…

    Das gehörte wohl zum Deal der Wiedervereinigung, das die beiden Ausreisen und ins Exil gehen können.
    Viel verwerflicher finde ich, das es Länder gibt, die diese Verbrecher aufnehmen, nur bei Chile wundert mich das net wirklich, da ist noch sehr viel Pinochet in einigen Köpfen vorhanden.

    • 3.1
      Peter Hager

      „Das gehörte wohl zum Deal der Wiedervereinigung, das die beiden Ausreisen und ins Exil gehen können.“
      Zum Deal der Wiedervereinigung wohl nicht. Eher zum Deal mit den Kapitalverbrechern der SED, die hochgradig illegale Geschäfte mit politischen Gruppen der BRD machte, schon lange vor der Wiedervereinigung. Brandt und Bahr stellten die Weichen dazu. Die Gewinner dieses Deals sitzen heute z.T. noch immer im Bundestag in der Linksfraktion. Die anderer Fraktionen, absolut nicht nur auf der linken Seite, sind größtenteils verstorben oder im definitiv nicht verdienten Ruhestand auf Staatskosten. – Quellen? Wer googelt der findet! Nichts davon habe ich mir ausgedacht.

    • 3.2
      noesfacil

      Das einen „deal“ gegeben haben mag, wie auch immer der ausgesehen hat, kann schon möglich sein. Das dieser „deal“ irgendwas mit Pinochet zu tun hat ist völlig absurder Unsinn, denn der Schlächter Pinochet und seine Camarilla waren politisch das genaue Gegenteil von dem was die Honeckers verkörperten
      noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!