Geldwäsche: Sohn des ehemaligen spanischen Botschafters in Venezuela verhaftet

skandal

Geldwäsche bezeichnet das Verfahren zur Einschleusung illegal erwirtschafteten Geldes bzw. von illegal erworbenen Vermögenswerten in den legalen Finanz- und Wirtschaftskreislauf (Foto: Archiv)
Datum: 20. Mai 2019
Uhrzeit: 16:47 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Per Gerichtsbeschluss hat die spanische Polizei am Montag (20.) die Madrider Büros des ehemaligen spanischen Botschafters in Venezuela, Raúl Morodo, durchsucht und dessen Sohn Alejo verhaftet. Die Durchsuchung fand im Zusammenhang mit Geldwäsche des staatlichen venezolanischen Unternehmens Petróleos de Venezuela (PDVSA) statt. Aufgrund seines hohen Alters von 84 Jahren gibt es keine Pläne für eine Verhaftung von Raúl Morodo.

Detaillierte Untersuchungen weisen darauf hin, dass der ehemalige sozialistische Politiker an einem kriminellen Netzwerk beteiligt war, das mindestens vier Millionen Euro gewaschen hat, die illegal von der venezolanischen Ölgesellschaft abgezogen wurden. Bereits im Jahr 2016 berichteten spanische Quellen, dass Alejo Morodo zwischen 2008 und 2013 über eine panamaische Gesellschaft mit einem Konto in der Schweiz fast vier Millionen Euro an Überweisungen für vermeintliche „Rechtsberatung“ erhalten hat. Raúl Morodo war von 2004 bis 2007 bei der spanischen Botschaft in Venezuela tätig. Außerdem war er von 1989 bis 1994 Abgeordneter im Europäischen Parlament und wurde 1995 zum Botschafter Spaniens in Portugal ernannt (bis 1999).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Entschuldigung, das Alter ist kein Grund für keine Verhaftung.
    Im Gegenteil, den Botschaftern muss klar aufgezeigt werden, dass eine Immunität kein Gesetzes freier Raum ist.

    • 1.1
      Peter Hager

      Schade! Ich habe schon überlegt, vielleicht ab 80 eine Karriere als Schwerverbrecher zu starten. Mann wäre ja blöd, darauf zu verzichten, wenn man ohnehin straffrei bleibt!

  2. 2
    Galgo

    Nun ja, …… 4 Kilos ist ja auch umwerfend wahnsinnig viel! Deu meu, wenn man da einige, viele Politiker, Unternehmer sehr gross, gross und weniger gross ansieht???? Verstehe den ganzen Aufstand nicht so recht, mit EU Geldern wird täglich „Meinungsumschwung“ betrieben, was soll´s , da hat sich so ein Botschafter gedacht, kann ich auch was davon haben? Nicht das ich es richtig fände, aber so einen Wind um so wenig??? Da werden viele, sehr viele Millionen in den Sand gesetzt, wissentlich, im schönen Spanien, werden Investitionen betrieben für nicht´s, es gibt da sehr viele Berliner Flughäfen!! Nun ja, wenn man damit den Chavisten den Boden unter den Füssen weg ziehen kann, dann soll´s mir recht sein, wenigstens für etwas gut.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!