Massenflucht aus Venezuela: Steigende Kriminalität in Peru

Datum: 28. Mai 2019
Uhrzeit: 18:47 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor der Krise in Venezuela sind in den letzten Jahren fast 3,5 Millionen Menschen geflüchtet. Perus Innenminister Carlos Moran hat am Dienstag (28.) die Zunahme der Kriminalität in seinem Land auf die massive Einwanderung venezolanischer Staatsbürger zurückgeführt.

Nach seinen Worten sind in den letzten drei Jahren bereits mehr als 730.000 Venezolaner nach Peru geflüchtet. „Ich möchte nicht fremdenfeindlich sein, (aber) weil die Präsenz venezolanischer Bürger zugenommen hat, ist auch die Kriminalitätsrate gestiegen“, so Morán in einem Interview mit Channel N Television.

Dies ist demnach besonders in verschiedenen Bezirken von Lima und San Juan de Lurigancho, Surco und Miraflores, sowie in Lima Norte (Independencia, San Martin de Porres, Los Olivos, Comas, Carabayllo und Puente Piedra) zu spüren und ebenfalls in den Regionen Trujillo, Piura, Arequipa und Cusco, wo die Bürger zunehmend über die Unsicherheit klagen.

In den letzten Tagen hat Peru erneut über neunzig Venezolaner mit kriminellem Hintergrund ausgewiesen. Diese werden vom venezolanischen Regime als „Heimkehrer“ bezeichnet – eine simple Propaganda-Lüge.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!