Exodus aus Venezuela: Kolumbien und Peru nehmen die meisten Flüchtlinge auf

flucht

Die Notleidenden sind auf der Suche nach Nahrung, Arbeit und berichten von einem Horror-Szenario in ihrem Heimatland (Foto: oimparcial)
Datum: 19. Juni 2019
Uhrzeit: 09:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor der Diktatur in ihrem Heimatland flüchten immer mehr Venezolaner. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und der UN-Flüchtlingsorganisation (UNHCR) haben bereits rund vier Millionen das südamerikanische Land verlassen – eine der größten vertriebenen Bevölkerungsgruppen der Welt. Laut aktuellen Zahlen hat Kolumbien mit mit 1,3 Millionen die größte Zahl an venezolanischen Flüchtlingen aufgenommen. Es folgen Peru mit 768.000 und Chile liegt mit 288.000 Venezolanern auf dem dritten Platz.

Danach folgen Ecuador (263.000), Argentinien (130.000) und Brasilien mit 168.000 Flüchtlingen. Die Daten zeigen auch, dass das „Flucht-Tempo“ aus Venezuela sehr schnell war. Es ist von 695.000 bis Ende 2015 auf über 4 Millionen bis Juni 2019 gestiegen. „Diese alarmierenden Zahlen unterstreichen die dringende Notwendigkeit, die Aufnahmeländer zu unterstützen“, fordert Eduardo Stein, gemeinsamer Sonderbeauftragter von UNHCR und IOM für venezolanische Flüchtlinge und Migranten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!