Krise in Venezuela: Donald Trump bittet um Geduld

heiss

Präsident Jair Messias Bolsonaro (Mitte) bei G20-Gipfel in Osaka (Foto: Jair Messias Bolsonaro)
Datum: 28. Juni 2019
Uhrzeit: 12:05 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Beim Treffen mit seinem brasilianischen Amtskollegen Jair Messias Bolsonaro hat US-Präsident Donald Trump am Freitag (28.) am Rande des G20-Gipfels im japanischen Osaka um Geduld angesichts der politischen Krise in Venezuela gebeten. Nach seinen Worten muss sichergestellt werden, dass solche Übergänge Zeit in Anspruch nehmen. „Die Dinge brauchen Zeit, wir sind auf der Seite der Menschen in Venezuela“, so Trump zu Beginn seines Treffens mit Bolsonaro.

Beide Staatsoberhäupter „bekräftigten mehrfach ihre Verpflichtung, das venezolanische Volk bei seinen Bemühungen um die Wiederherstellung der Demokratie und Freiheit zu unterstützen“. Das Weiße Haus gab in einer Erklärung zudem bekannt, dass Trump „in absehbarer Zeit“ nach Brasilien reisen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Das soll er mal den Opfern des Regimes und deren Angehörigen erzählen, die seit seinem Amtsantritt ermordet, gefoltert oder spurlos verschwunden sind! Das gleiche gilt für den linken Oberversager, Schwabbelschwamm Obama, der ebenfalls die Venezolaner hat tatenlos verbluten lassen, trotz gegenteiliger Vereinbarungen. Auf die Europäer möchte ich in diesem Zusammenhang gar nicht eingehen. Die haben zumindest niemals aktive Hilfe zur Befreiung versprochen und sich dann nicht daran gehalten. Die sind nur immer noch „sehr besorgt“.

    • 1.1
      Bono

      So schlimm das alles ist, es ist ein hausgemachtes Problem, was die Venezolaner besser selber lösen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!