Donald Trump nennt Lula da Silva einen „radikalen linken Verrückten“

bolsonaro

Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro bei einem Treffen mit dem ehemaligen US-Präsident Donald Trump (Foto: jairmessias.bolsonaro)
Datum: 29. Oktober 2022
Uhrzeit: 09:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat dazu aufgerufen, bei der Präsidentschaftswahl in Brasilien am Sonntag (30.) für Jair Messias Bolsonaro zu stimmen und bezeichnete seinen Gegner Luiz Inácio Lula da Silva, den er „Lulu“ nennt, in einer Botschaft auf seiner Plattform „Truth Social“ am Freitag (28.) als „Verrückten“. „Wählt am Sonntag Präsident JAIR BOLSONARO – ER WIRD EUCH NIE BETRÜGEN“, den er als „einen großen und geachteten Staatschef, der zufällig auch ein großer Kerl mit einem großen Herzen ist“, beschreibt. „Sein Gegner, ‚Lulu‘, ist ein linksradikaler Verrückter, der sein Land und all die enormen Fortschritte, die unter Präsident Bolsonaro gemacht wurden, schnell zerstören wird, einschließlich der Tatsache, dass Brasilien wieder ein respektiertes Land ist“, fügte Trump hinzu.

Der 77-jährige Lula gewann die erste Runde der Wahlen vom 2. Oktober mit 48,4 Prozent der Stimmen, während Bolsonaro 43,2 Prozent der Stimmen erhielt und eine weitere vierjährige Amtszeit anstrebt. Da keiner der beiden mehr als 50 Prozent erreichte, treffen die beiden am Sonntag in einer zweiten Runde aufeinander, in der der ehemalige Präsident als Favorit gilt. In der ersten Runde sind von den 156,5 Millionen wahlberechtigten Brasilianern etwa 32,7 Millionen (20,9 Prozent) nicht zu den Urnen gegangen und die Tendenz geht dahin, dass diese Zahl in der Stichwahl noch steigen wird. Während des Wahlkampfs stellte Bolsonaro – ohne Beweise – das elektronische Wahlsystem in Frage, was Befürchtungen auslöste, dass er seine Niederlage nicht akzeptieren würde und dass es zu Ausschreitungen wie bei der Invasion im US-Kapitol kommen könnte. Im Jahr 2021 stürmten Trump-Anhänger das Kapitol in Washington und versuchten erfolglos, den Kongress daran zu hindern, die Wahlniederlage des republikanischen Tycoons gegen den Demokraten Joe Biden zu bestätigen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!