Venezolanische Goldbarren am Londoner Flughafen beschlagnahmt

gold

Links-Diktator Maduro hat bereits Gold an Unternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in der Türkei verkauft (Foto: National Crime Agency)
Datum: 23. Juli 2019
Uhrzeit: 13:57 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Sendung mit 104 Kilo venezolanischem Gold im Wert von fast fünf Millionen US-Dollar wurde am Londoner Flughafen Heathrow abgefangen. Diese Beschlagnahme ist Teil einer internationalen Untersuchung zur Bekämpfung des Drogenhandels von Kartellen in Südamerika. „Es wurde von den Kaimaninseln in die Schweiz transportiert, nachdem es zuvor mit einem Privatjet aus Venezuela zu den Kaimaninseln gebracht worden war“, so ein Sprecher der nationalen Strafverfolgungsbehörde. Die Untersuchung liegt nun in den Händen der Behörden von Cayman, die mit Hilfe der britischen National Crime Agency (NCA) ermitteln.

Im Januar dieses Jahres hatte das venezolanische Regime bereits erfolglos versucht, Gold im Wert von 1,2 Milliarden US-Dollar von der Bank von England abzuziehen. Die Auflösung der Goldreserven ist eine der letzten Möglichkeiten von Diktator Maduro, sich an der Macht zu halten. Washington verhängte im November letzten Jahres Sanktionen gegen den Verkauf von Gold, obwohl seitdem weiterhin wertvolles Material heimlich verkauft wird. Eine Lieferung nach Uganda wurde in zwei Partien von 3,8 und 3,6 Tonnen von der russischen Fluggesellschaft „Nordwind Airlines“ geliefert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    „Es wurde von den Kaimaninseln in die Schweiz transportiert, nachdem es zuvor mit einem Privatjet aus Venezuela zu den Kaimaninseln gebracht worden war“.

    So, so,…. Interessante Achse des was??? ja was denn eigentlich? Hier wäre die Auffassung der sauberen Amis, der ebenso sauberen Briten und er erst recht „ultrasauberen Schweizer“ sehr interessant.
    Was für eine Schande!
    Was für eine widerwärtige Heuchelei!
    Wie wäre es denn jetzt mal mit geeigneten Sanktionen gegen die Helfershelfer der venezolanischen Gangster, wie hier den Briten auf den Caymans und den Schweizern, oder???
    Aber da werde ich wohl lange warten können.
    noesfacil

    • 1.1
      Pelle

      Selbstverständlich wird die Schweiz sanktioniert werden, das passiert sofort nach der Aufklärung des Verbleibs des Nazi-Goldes, und zwar genau eine Woche nach dem St.-Nimmerleins-Tag.

  2. 2
    Hans Meier

    „Banken und Banditen“, „Raubritter in Glaspalästen“ sind nur zwei von vielen Titeln, welche über die Wirklichkeit berichten. Es gibt kaum mehr eine Schweizerbank in Amerika welche nicht verurteilt und zur Kasse gebeten wurde. In der Schweiz trägt die Korruption eben eine Krawatte. Es wird ganz cool gerechnet: Wenn ich eine Milliarde ergaunern kann, bin ich auch bereit dafür mal 500 Millionen Strafe zu bezahlen….

    • 2.1
      Bono

      Sie bringen es auf den Punkt. Genau so ist es doch mit dem Kokain. Die Gewinnspanne ist so groß, dass kriegen die nie in den Griff.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!