Massenflucht: Venezolanische Mütter sollen ihre Babys verkaufen

flucht

Die Notleidenden sind auf der Suche nach Nahrung, Arbeit und berichten von einem Horror-Szenario in ihrem Heimatland (Foto: oimparcial)
Datum: 01. August 2019
Uhrzeit: 16:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Junge venezolanische Mütter und schwangere Frauen, die vor der Krise in ihrem Land nach Brasilien geflohen und im Bundesstaat Roraima leben, werden zunehmend von Menschenhändlern belästigt. Mehrere obdachlose Frauen in Boa Vista wurden nach Angaben der Bundesanwaltschaft dazu genötigt, ihre Kinder oder Neugeborene zu verkaufen. Demnach liegen die „Angebote“ zwischen 200 und 6.000 US-Dollar. Die Bundespolizei ermittelt, gibt aber keine Details dazu bekannt. Bereits im Jahr 2018 wurden Männer aus Brasilien und Bangladesh verhaftet als sie versuchten, ein venezolanisches Neugeborenes zu registrieren, nachdem sie der Mutter zuvor 2.000 US-Dollar angeboten hatten.

Schätzungen zufolge leben 32.000 Venezolaner in der Landeshauptstadt, dem Haupt-Eintrittsort für Flüchtlinge aus Venezuela. In der Stadt hausieren/campieren ganze Familien, viele von ihnen mit Kindern, auf der Straße oder in verlassenen Häusern und Gebäuden. Eine 25-jährige Venezolanerin teilte mit, dass eine Brasilianerin im Juni vorschlug, für ihre jüngste Tochter im Alter von nur sechs Monaten 6.000 US-Dollar zu zahlen. Die Frau sagte sie habe das Angebot erhalten, als sie mit dem Kind vor einem Supermarkt in Boa Vista bettelte.

Eine Studie der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Roraima belegt, dass venezolanische Kinder in Roraima sexuelle Ausbeutung, Gewaltdrohungen und Kinderarbeit fürchten. Permanent werden Venezolanerinnen aufgefordert, ihre Kinder zu verkaufen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!