ESO: Schutz der Erde vor gefährlichen Asteroiden

meteor

Nebeneinander Beobachtung und künstlerischer Eindruck von Asteroid 1999 KW4 (Fotos: ESO)
Datum: 05. August 2019
Uhrzeit: 15:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die einzigartigen Fähigkeiten des SPHERE-Instruments auf dem Very Large Telescope von ESO in Chile haben es ermöglicht, die schärfsten Bilder eines Doppel-Asteroiden zu erhalten, als er am 25. Mai auf der Erde vorbeiflog. Obwohl dieser Doppelasteroid selbst kein bedrohliches Objekt war, nutzten die Wissenschaftler die Gelegenheit, um die Reaktion auf ein gefährliches erdnahes Objekt (Near-Earth Object, NEO) zu proben und zu beweisen, dass die Front-Line-Technologie von ESO für die planetare Verteidigung von entscheidender Bedeutung sein könnte. Das Internationale Asteroidenwarnnetz (IAWN) koordinierte eine organisationsübergreifende Beobachtungskampagne des Asteroiden 1999, als er am 25. Mai 2019 über die Erde flog und eine Mindestentfernung von 5,2 Millionen km erreichte. und stellt keine Gefahr für die Erde. Da die Umlaufbahn bekannt ist, konnten Wissenschaftler diesen Vorbeiflug vorhersagen und die Beobachtungskampagne vorbereiten.

Die ESO beteiligte sich mit ihrem Flaggschiff, dem Very Large Telescope (VLT), an der Kampagne . Das VLT ist mit SPHERE ausgestattet – eines der wenigen Instrumente auf der Welt, mit dem die beiden Asteroiden-Komponenten, die etwa 2,6 km voneinander entfernt sind, scharf genug abgebildet werden können. SPHERE wurde entwickelt, um Exoplaneten zu beobachten. Das hochmoderne adaptive Optiksystem (AO) korrigiert die Turbulenzen der Atmosphäre und liefert Bilder, die so scharf sind, als ob das Teleskop im Weltraum wäre. Es ist auch mit Koronagrammen ausgestattet, um die Blendung heller Sterne zu dämpfen und schwache Exoplaneten in der Umlaufbahn freizulegen. SPHERE-Daten machten eine Pause von den üblichen Nachtjagd-Exoplaneten und halfen Astronomen, den Doppelasteroiden zu charakterisieren. Insbesondere kann jetzt gemessen werden, ob der kleinere Satellit dieselbe Zusammensetzung wie das größere Objekt hat.

„Diese Daten sind zusammen mit allen Daten, die mit anderen Teleskopen im Rahmen der IAWN-Kampagne gewonnen wurden, für die Bewertung wirksamer Ablenkungsstrategien für den Fall von Kollisionen eines Asteroiden mit der Erde von entscheidender Bedeutung „, erklärte der ESO-Astronom Olivier Hainaut . „ Im schlimmsten Fall ist dieses Wissen auch wichtig, um vorherzusagen, wie ein Asteroid mit der Atmosphäre und der Erdoberfläche interagieren könnte, damit wir Schäden im Falle einer Kollision abmildern können.“

„Der Doppel-Asteroid schoss mit mehr als 70.000 km / h von der Erde ab und machte die Beobachtung mit der VLT zu einer Herausforderung“, sagte Diego Parraguez, der das Teleskop pilotierte. Er musste sein gesamtes Fachwissen einsetzen, um den schnellen Asteroiden zu erfassen und mit SPHERE einzufangen. Bin Yang, VLT-Astronom, erklärte: „Als wir den Satelliten in den AO-korrigierten Bildern sahen, waren wir äußerst begeistert. In diesem Moment fühlten wir, dass all der Schmerz und die Anstrengungen es wert waren. Mathias Jones, ein weiterer an diesen Beobachtungen beteiligter VLT-Astronom, ging auf die Schwierigkeiten ein. „Während der Beobachtungen waren die atmosphärischen Bedingungen etwas instabil. Darüber hinaus war der Asteroid relativ schwach und bewegte sich sehr schnell am Himmel, was diese Beobachtungen besonders schwierig machte und dazu führte, dass das AO-System mehrmals abstürzte. Es war großartig zu sehen, wie sich unsere harte Arbeit trotz der Schwierigkeiten auszahlt!“

KW4 von 1999 ist zwar keine Bedrohung für den Aufprall, ähnelt jedoch auffallend einem anderen binären Asteroiden-System namens Didymos, das in absehbarer Zeit eine Bedrohung für die Erde darstellen könnte.

Didymos und sein Begleiter „Didymoon“ sind das Ziel eines zukünftigen wegweisenden planetarischen Verteidigungsexperiments. Die NASA-Raumsonde DART wird Didymoon bei dem Versuch beeinflussen, ihre Umlaufbahn um ihren größeren Zwilling zu ändern, um die Machbarkeit der Ablenkung von Asteroiden zu testen. Nach dem Aufprall wird die Hera-Mission der ESA die Didymos-Asteroiden im Jahr 2026 untersuchen, um wichtige Informationen zu erhalten, darunter die Masse von Didymoon, seine Oberflächeneigenschaften und die Form des DART-Kraters. Der Erfolg solcher Missionen hängt von der Zusammenarbeit zwischen Organisationen ab, und die Verfolgung erdnaher Objekte ist ein Hauptaugenmerk für die Zusammenarbeit zwischen ESO und ESA. Diese Kooperationsbemühungen wurden fortgesetzt, seit Anfang 2014 erstmals eine potenziell gefährliche NEO erfolgreich aufgespürt wurde .

„Wir freuen uns sehr, dass wir einen Beitrag zum Schutz der Erde vor Asteroiden leisten können“, sagte Xavier Barcons, Generaldirektor der ESO. „ Wir nutzen nicht nur die ausgereiften Funktionen des VLT, sondern arbeiten auch mit der ESA an der Erstellung von Prototypen für ein großes Netzwerk, um die Erkennung, Verfolgung und Charakterisierung von Asteroiden auf die nächste Stufe zu heben.“

Die jüngste Begegnung mit der KW4 von 1999 findet nur einen Monat vor dem Asteroid Day statt , einem offiziellen Tag der Vereinten Nationen für Aufklärung und Sensibilisierung für Asteroiden, der am 30. Juni gefeiert wird. Die Veranstaltungen finden auf fünf Kontinenten statt, und die ESO wird zu den wichtigsten teilnehmenden astronomischen Organisationen gehören. Das ESO Supernova Planetarium & Visitor Center wird an diesem Tag eine Reihe von Aktivitäten zum Thema Asteroiden veranstalten, und die Öffentlichkeit ist eingeladen, an den Feierlichkeiten teilzunehmen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten