Ex-Bürgermeister von Lima bestätigt illegale Wahlkampfspende

Operação-Lava-Jato

Im Sonderwaschgang wird seit dem 17. März 2014 unter dem Namen „Operação Lava-Jato“ (Autowaschanlage) der größte Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens aufgearbeitet (Foto: PoliciaFederal)
Datum: 19. August 2019
Uhrzeit: 17:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Gegenüber dem Ankläger im Fall „Lava Jato“ hat der der ehemalige Bürgermeister von Lima, Luis Castañeda, zugegeben, dass das brasilianische Bauunternehmen Odebrecht im Jahr 2014 illegale Beiträge für seinen Wahlkampf geleistet hat. „Ja, es gab ein Angebot, aber ich kann keine näheren Angaben dazu machen da ich nicht zu viel über diese Finanzierungen erfahren habe um keine Beziehung aufzubauen“, so der ehemalige Bürgermeister.

Während des Verhörs am 5. August bestätigte Castañeda außerdem, dass es der frühere Präsident der Gruppe OAS, José Adelmário Pinheiro Filho war, der das Angebot während eines Treffens gemacht hatte. „Er sagte mir, er wolle mir im Wahlkampf helfen und ich sagte ihm, dass das ist in Ordnung ist. Ich habe mich bedankt und nichts weiteres dazu gesagt“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!