Venezuela: Mindestlohn erreicht niedrigsten Stand in der Geschichte

hunger

Immer mehr Menschen durchwühlen auf der Suche nach Lebensmittel den Müll (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 21. August 2019
Uhrzeit: 10:53 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das monatliche Mindestgehalt (Salario Mínimo) in Venezuela hat am Dienstag (20.) seinen niedrigsten Stand in der Geschichte des südamerikanischen Landes erreicht. Nach zahlreichen und
stets erfolglosen „Konjunkturprogrammen“ des Nicolás-Maduro-Regimes liegt das per Gesetz oder Tarifvertrag festgelegte Arbeitsentgelt, das als Mindestpreis gilt und nicht unterschritten werden darf, aktuell bei umgerechnet 2,76 US-Dollar und spiegelt die beispiellose Krise im einst reichsten Land Lateinamerikas.

Der US-Dollar liegt bei 14.483,54 Bolívares – ein offizieller Wert, der von der Zentralbank von Venezuela festgelegt wurde – ein Wert, der sich seit Beginn des laufenden Jahres unaufhaltsam vervielfacht hat. Mit 40.000 Bolívares pro Monat, was knapp drei US-Dollar entspricht, liegen die Venezolaner weit unter der von der Organisation der Vereinten Nationen (UN) festgelegten „Elends-Schwelle“.

Mit den 40.000 Bolívares des Mindestlohns können sich die Venezolaner einen Eierkarton mit 30 Einheiten kaufen. Diese Realität unterscheidet sich nicht sehr von der vor einem Jahr – als Maduro das monatliche Einkommen nach Beginn einer Währungsumrechnung um das 35-fache erhöhte und einfach fünf Nullen von der Landeswährung gestrichen hatte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Wieder ein deutliches Zeichen für die „Segnungen und Wohltaten“ des Sozialismus des 20. Jahrhunderts.
    „Pa lante commandante“
    Dem ist sonst nichts weiter hinzufügen, mit Ausnahme natürlich, dass gewissen geneigte Kreise alles an Fehlleistungen auf die „Sanktionen“ und das Imperium schieben werden.
    Kommt mir gut bekannt vor;- kenne ich aus Cuba.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!