Waldbrände in Bolivien: Fast eine Million Hektar Land zerstört – Update

brand

Ein US-Supertanker bekämpft die Waldbrände in Bolivien (Foto: Ministerio de Comunicación)
Datum: 24. August 2019
Uhrzeit: 10:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Niemand hat in Bolivien die Umweltkatastrophe bemerkt, die diese Woche durch die Verbrennung von fast einer Million Hektar Land auf dem gesamten Staatsgebiet, einschließlich Waldflächen, die den Park Noel Kempff, das Tucabaca-Tal, den Chiquitano Trockenwald und einen Teil des Pantanals bedrohen. Trotz der Mobilisierung von Umweltschützern, die gegenüber Präsident Evo Morales die Erklärung der „nationalen Katastrophe“ für die Freigabe von Ressourcen und den Erhalt internationaler Hilfe für sich beanspruchen, war diese Entscheidung bis Freitagmorgen (2.) Ortszeit nicht getroffen worden.

Die Kritik an Morales hört auch im letzten Abschnitt des Wahlkampfes nicht auf. Führende Persönlichkeiten aus den Bereichen Umwelt, Bürger, Indigene und Politik werfen dem Staatsoberhaupt eine zu späte Reaktion vor, zudem hat seine Regierung die Anbaugebiete der Erzeugern immer weiter ausgeweitet. Darüber hinaus wird ihm vorgeworfen, im Bereich der Umweltkatastrophe Siedlungen von Siedlern im Umfeld seiner Partei zu fördern, denen vorgeworfen wird, das Feuer ausgelöst zu haben.

Nach Angaben der Umweltbehörden haben zahlreiche Brände im gesamten Staatsgebiet bisher 953.917 Hektar Land/Wald zerstört. Zahlreiche Familien haben ihr Zuhause verloren und es gibt Gebiete, die komplett zerstört wurden. In den betroffenen Wäldern gibt es laut Umweltschützern mehr als 500 Tierarten. Laut Forstfachleuten wird es mehr als 200 Jahre dauern, um das Land und die natürlichen Ressourcen wiederzugewinnen.

Update, 26. August

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat dem Druck der Umweltverbände nachgegeben und am am Sonntag seine Bereitschaft angekündigt, internationale Hilfe zur Bekämpfung von Waldbränden in Chiquitanía im Südosten Boliviens zuzulassen. Ebenfalls teilte er seine Entscheidung mit, den Wahlkampf während des Notstands auszusetzen. „Es gibt Ankündigungen der Zusammenarbeit, willkommene Zusammenarbeit von internationalen Organisationen, Persönlichkeiten oder Präsidenten. Ich überlasse es dem Außenministerium, Kontakt aufzunehmen“, so Morales auf einer Pressekonferenz.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!