Venezuela: Regime will eine Million Hektar Ackerland an den Iran abtreten

herrlich-2

Die Ankündigung ist Teil des Abkommens, das beide Nationen im Juni während des Besuchs von Diktator Maduro in Teheran unterzeichnet haben (Foto: Embaixada do Brasil em Berlim)
Datum: 27. Juli 2022
Uhrzeit: 08:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Regime des venezolanischen Diktators Nicolás Maduro wird dem Iran erlauben, eine Million Hektar Land für den Anbau zu nutzen, „da die Welt mit einem Mangel an strategischen Reserven zu kämpfen hat“. Dies bestätigte der stellvertretende iranische Wirtschaftsminister Mohsen Kousheshtabar, der die Zusammenarbeit beider Länder und ihr immer stärkeres Bündnis hervorhob. Im Juni besuchte Maduro den Iran, wo er Gespräche mit seinem Amtskollegen Ebrahim Raisi führte. Die beiden Länder unterzeichneten ein 20-jähriges Abkommen über strategische Zusammenarbeit „in allen Bereichen“. „Zwischen dem Iran und Venezuela gibt es große Kooperationsfronten“, so Maduro auf einer Pressekonferenz mit Raisi. „Auf der Ebene der Energie, des Erdöls, des Erdgases, der Raffinerien, der Petrochemie, auf der Ebene der Finanzen und der Verteidigung“, fasste er zusammen. „Eine wirklich erstaunliche Karte der Zusammenarbeit“, fügte Maduro hinzu.

Raisi betonte seinerseits, dass die Beziehungen zwischen den beiden Ländern angesichts des „Imperialismus“, der sich auf die Vereinigten Staaten bezieht, „strategisch“ seien. „Die Unterzeichnung des Dokuments über die 20-jährige Zusammenarbeit ist ein Zeichen für die Bereitschaft der hohen Behörden beider Länder, die Beziehungen in verschiedenen Bereichen auszubauen“, sagte Raisi und betonte, dass Venezuela „vollkommenen Widerstand gegen die Sanktionen und Drohungen des Imperialismus“ geleistet habe, „Sanktionen und Drohungen“, unter denen das iranische Volk „seit mehr als vierzig Jahren“ leide.

Damals gingen die Politiker nicht auf die Einzelheiten des Abkommens ein, aber Maduro betonte die Zusammenarbeit zur „Festigung der Souveränität und Ernährungssicherheit unserer Länder“. Die Ankündigung, dass der Iran die eine Million Hektar nutzen wird, scheint in diese Richtung zu gehen. Neben Russland, China, Kuba und der Türkei ist der Iran einer der wichtigsten Verbündeten des venezolanischen Regimes. Und wie Caracas unterliegt auch die Theokratie strengen US-Sanktionen. Die bilateralen Beziehungen zwischen diesen beiden Erdölproduzenten waren bereits unter Hugo Chávez eng und wurden unter seinem Nachfolger Maduro weiter ausgebaut.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.