Amazonas: Feuer aus dem deutschen Futtertrog

feuer

Amazonas Feuer PortoVelho RO 24082019 c WWF Brasilien
Datum: 28. August 2019
Uhrzeit: 10:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die G7-Staaten wollen 20 Millionen Euro als Soforthilfe zur Brandbekämpfung und Aufforstung im Amazonas bereitstellen. Ein Angebot, das beim brasilianischen Präsidenten auf Ablehnung gestoßen ist. Die Tatsache, dass sich die G7 mit den Bränden beschäftigt, unterstreicht nach Einschätzung des WWF die Dramatik der Lage. Allerdings werde Geld das Problem nicht lösen. „Brandbekämpfung und Wiederaufforstung sind gut, sie bleiben aber nur Symbolpolitik, wenn die Ursachen der Entwaldung nicht angegangen werden“, so Roberto Maldonado Südamerikareferent beim WWF Deutschland. „Der Schlüssel zur Bekämpfung des Problems liegt in Brasilien, aber wir haben eine Mitverantwortung. “Eine der Ursachen für die verheerenden Feuer am Amazonas findet sich in deutschen Futtertrögen: Soja. Der WWF weist darauf hin, dass allein für die Produktion von Tierfutter für Schweine, Rinder und sogar Zuchtfische hierzulande eine Anbaufläche so groß wie ganz Hessen benötigt werde.

Hier gelte es anzusetzen. „Wir brauchen eine Handelspolitik, die viel mehr Wert auf Nachhaltigkeit legt“, so Maldonado. Der WWF fordert von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass sie sich dafür stark macht, soziale und Umweltmindeststandards in den Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur nachzuverhandeln. Hier kommen auch deutsche Unternehmen ins Spiel. Der WWF fordert, dass Unternehmen und Bundesregierung Lieferketten systematisch überprüfen, um sicherzustellen, dass in Deutschland verkaufte Produkte nicht den Amazonas-Regenwald zerstören. Ein EU Aktionsplan, der diese Fragen regelt, sei längst überfällig.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!