Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik informiert sich in Brasilien

brasil

Seitdem Jair Bolsonaro die Präsidentschaft der Föderativen Republik Brasilien übernommen hat, werden Mittel für Kulturarbeit in dem Land gekürzt (Foto: Latinapress)
Datum: 12. September 2019
Uhrzeit: 12:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Eine Delegation des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik reist vom 16. bis 20. September 2019 nach Brasilien. Die Leitung der Delegation übernimmt der stellvertretende Ausschussvorsitzende, Thomas Erndl (CDU/CSU-Fraktion). Die weiteren Delegationsmitglieder sind Ursula Groden-Kranich (CDU/CSU), Ulla Schmidt (SPD), Paul Viktor Podolay (AfD), Frank Müller-Rosentritt (FDP), Stefan Liebich (DIE LINKE.) und Erhard Grundl (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).

Seitdem Jair Bolsonaro die Präsidentschaft der Föderativen Republik Brasilien übernommen hat, werden Mittel für Kulturarbeit in dem Land gekürzt. Projekte und Einrichtungen in Bildung und Kultur sind davon betroffen. In diesem Umfeld soll in Rio de Janeiro eines der im Aachener Vertrag vereinbarten deutsch-französischen Kulturinstitute eingerichtet werden. Zugleich jährt sich in diesem Jahr der 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt. Dieses Jubiläum wird in ganz Südamerika mit zahlreichen Projekten und Aktionen gefeiert.

Aus diesen Gründen haben sich die Mitglieder des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik des Auswärtigen Ausschusses entschlossen, eine Delegationsreise nach Brasilien durchzuführen. Der Unterausschuss möchte sich insbesondere ein fundiertes Bild darüber machen, ob auch die deutschen Mittlerorganisationen für die auswärtige Kultur- und Bildungspolitik von dem sich verändernden Klima für Kulturschaffende und Bildungseinrichtungen in Brasilien betroffen sind und wie sich ggf. gegensteuernde Maßnahmen gestalten könnten.

Darüber hinaus sollen auch Gespräche sowohl mit der deutschen als auch mit der französischen Seite im Hinblick auf das einzurichtende gemeinsame deutsch-französische Kulturinstitut in Rio de Janeiro geführt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!