Waldbrände in Bolivien bringen den Jaguar an den Rand des Aussterbens

jaguar

Trotz seiner im Vergleich zum Sibirischen Tiger geringeren Körpergröße verfügt der Jaguar von allen Katzen über das kräftigste Gebiss (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 17. September 2019
Uhrzeit: 20:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die anhaltenden Waldbrände in Bolivien bedrohen das Überleben emblematischer Arten wie Jaguare und Pumas sowie Tukane, Sittiche/Papageien und kleine Säugetiere, sofern sie nicht bereits gestorben sind. „Die kleine Fauna, die es geschafft hat an diesen Orten zu überleben, ist praktisch zum Sterben verurteilt – weil sie in ihrem Lebensraum kein Wasser und keine Nahrung mehr findet“, klagt der Geschäftsführer der Stiftung Natur, Land und Leben (Nativa), Ivan Arnold. Nach seinen Worten leidet die Flora und Fauna, die es geschafft hat das Feuer in den Übergangszonen Bolivien-Chiquitania und Chaco zum Amazonas hin zu überleben, unter einem „Totaleffekt“ der Katastrophe.

Einige der betroffenen Schutzgebiete befinden sich in der Nähe der Gemeinden Roboré, San Ignacio de Velasco, Concepción und San Matías in Chiquitania, in denen die Brände neben Charagua im bolivianischen Chaco aktiv bleiben. Die Stiftung hat im Ñenbi Guasu-Reservat an der Grenze zwischen Bolivien und Paraguay gearbeitet, wo vor einigen Tagen das Feuer mindestens 250.000 Hektar Land vernichtet hat. „Viele der Tiere die versuchten zu fliehen, starben oder verbrannten – obwohl sie schnell waren“. Die Brände haben auch unzählige Vögel und ihre Nester zerstört. Andere Arten wie Jaguare oder Ameisenbären, denen die Flucht gelungen ist, sind ebenfalls vom Untergang bedroht. Sie finden in den wenigen Gebieten, die überhaupt noch Wasser beherbergen, keine Zuflucht mehr.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!