Lateinamerika: Ecuador wird die „OPEC“ verlassen – Update

moreno

Lenín Boltaire Moreno Garcés ist amtierender Präsident Ecuadors (Foto: presidencia)
Datum: 02. Oktober 2019
Uhrzeit: 00:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuador, der kleinste Partner der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC), wird die Organisation ab dem 1. Januar 2020 verlassen. Dies gab am Dienstag (1.) das Ministerium für Energie und nicht erneuerbare natürliche Ressourcen bekannt. Das südamerikanische Land trat 1973 in die OPEC ein, 1992 wurde die Suspendierung der Mitgliedschaft angeordnet, die jedoch von 2007 bis heute wieder zur aktiven Teilnahme führte (Fördermenge: 550.000 Barrel Öl pro Tag).

Laut dem „Ministerio de Energía y Recursos Naturales No Renovables“ steht diese Maßnahme im Einklang mit dem Plan der Regierung, die öffentlichen Ausgaben zu senken und neue Einkünfte zu generieren. Die Maßnahme steht im Einklang mit dem Vorhaben von Präsident Lenín Boltaire Moreno Garcés, das eine strikte Reduktion der öffentlichen Ausgaben und die Schaffung neuer Einkommensquellen vorsieht. Mit der Entscheidung muss Ecuador bestimmte Produktionsquoten, die es bei Zugehörigkeit zu der OPEC zu beachten hatte, nicht mehr einhalten. Die von der Organisation erdölexportierender Länder im vergangenen Jahr beschlossenen Kürzungen wirkten sich auf die Einnahmen der Regierung aus, was möglicherweise zu der Entscheidung in Quito geführt hat.

Update, 4. Oktober

Ecuador plant, „seine Rohölproduktion im nächsten Jahr von 548.000 auf etwa 590.000 Barrel pro Tag (bpd) zu erhöhen und die staatlichen Investitionen im Ölsektor zu erhöhen“, so Energieminister Carlos Perez.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!