Förderung einer „OPEC des Lithium-Dreiecks“

lithium-1

Argentinien, Bolivien und Chile bilden das so genannte Lithiumdreieck, auf das nach Angaben des argentinischen Bergbauministeriums rund 65 Prozent der weltweiten Lithiumressourcen entfallen (Foto: salaresdejujuy)
Datum: 22. Oktober 2022
Uhrzeit: 08:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentinien, Bolivien und Chile arbeiten nach Angaben des argentinischen Außenministeriums an einer Festlegung des Lithiumpreises. Demnach wird ein Dokument zur Förderung einer „OPEC des Lithium-Dreiecks“ ausgearbeitet, um angesichts des schwankenden Wertes des Minerals, von dem alle drei über große Reserven und ein großes Produktionspotenzial verfügen, eine „Preisvereinbarung“ zu erzielen. Der Preis des Minerals ist „willkürlich“, da sein Wert, der Ende Mai 2021 bereits auf 9.720 US-Dollar pro Tonne gestiegen war und derzeit bei rund 73.000 US-Dollar liegt, häufig schwankt und damit für Volatilität und Unsicherheit sorgt.

Die Außenminister der drei Länder arbeiten an einer Verinbarung, die an die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) erinnert. Die „OPEC“ ist ein Zusammenschluss von Erdölkartellen, die die Fördermengen festlegen, um den Preis für ein Barrel Rohöl zu beeinflussen. In diesem Sinne wollen die Minister auch Preise vereinbaren und die Produktionsströme koordinieren sowie Leitlinien für eine nachhaltige industrielle Entwicklung und für die wissenschaftliche und technologische Entwicklung festlegen.

Wenn Argentinien, Chile und Bolivien zustimmen, könnte nach Ansicht der Außenminister auch Australien – der weltweit führende Produzent – mit der Idee einer „Preiskonvergenz“ zustimmen. Die Außenminister der drei Länder verhandeln seit Juli über eine gemeinsame Erklärung, die sie ihren jeweiligen Präsidenten vorlegen wollen; dies könnte nächste Woche anlässlich der beiden Treffen der Außenminister der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) in Buenos Aires beschleunigt werden.

Argentinien, Bolivien und Chile bilden das so genannte Lithiumdreieck, auf das nach Angaben des argentinischen Bergbauministeriums rund 65 Prozent der weltweiten Lithiumressourcen entfallen und das bis 2020 rund 29,5 Prozent der gesamten Weltproduktion ausmachen wird. Man geht davon aus, dass die Ausbeutung des Minerals in Salinen und Solen, wie sie in Argentinien, Chile und Bolivien vorhanden sind, mittelfristig notwendig sein wird, um die explosionsartige Nachfrage nach Lithiumbatterien im Rahmen des Übergangs zur Elektromobilität zu decken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!