Vor den Augen der Weltöffentlichkeit: Anhaltende Massenflucht aus Venezuela

venezuela

Rette sich wer kann! Massenflucht aus Venezuela (Foto: Archiv)
Datum: 03. Oktober 2019
Uhrzeit: 10:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor der Dauerkrise in Venezuela flüchten immer mehr Menschen aus ihrem Heimatland. Diktator Maduro betreibt einen „Genozid“ und hat den einst reichsten Staat Lateinamerikas in ein „Konzentrationslager“ verwandelt. Nach Angaben der brasilianischen Regierung hat Brasília bis August dieses Jahres 14.643 Flüchtlinge aus dem Nachbarland aufgenommen und auf mehr als 250 Gemeinden verteilt. Da die größte Massenflucht in der Geschichte Lateinamerikas unvermindert anhält will die Bundesregierung die Anzahl der Gemeinden erhöhen, die Venezolaner aufnehmen.

Eine Absichtserklärung wurde am Mittwochnachmittag (2.) Ortszeit bei einer Zeremonie im Planalto-Palast unterzeichnet, an der neun Staatsminister, der Präsident der Nationalen Konföderation der Gemeinden (CNM) und Vertreter der Vereinten Nationen (UN) teilnahmen. Laut Onix Lorenzoni, Ministerpräsident des Zivilhauses, ist die venezolanische Migration „die größte Diaspora in Lateinamerika“. Die UNO schätzt, dass seit 2016 weit mehr als vier Millionen Menschen Venezuela verlassen haben. Davon beantragten 115.000 Zuflucht in Brasilien und weitere 90.000 einen vorübergehenden Aufenthalt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!