Anhaltende Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Venezuela

demo-venezuela-1

Regime ging und geht nachweislich mit äußerster Brutalität gegen Demonstranten vor (Foto: Archiv)
Datum: 21. September 2022
Uhrzeit: 13:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinten Nationen haben am Dienstag (20.) davor gewarnt, dass das venezolanische Regime seine Geheimdienste einsetzt, um abweichende Meinungen im Land zu unterdrücken, was eine eindeutige Verletzung der Menschenrechte darstellt, die einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkommt. „Dies führt zur Begehung von schweren Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen, einschließlich Folter und sexueller Gewalt. Diese Praktiken müssen sofort aufhören und die Verantwortlichen müssen untersucht und nach dem Gesetz verfolgt werden“, so Marta Valiñas, Vorsitzende der UN-Untersuchungsmission in Venezuela. Die Mission hat insbesondere hervorgehoben, dass sowohl die Generaldirektion für militärische Spionageabwehr (DGCIM) als auch der bolivarische Geheimdienst (SEBIN) seit 2014 Angriffe auf Oppositionelle verübt haben, von denen einige zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit führten. Dabei haben die Vereinten Nationen 122 Fälle von Opfern dokumentiert, die Folter, sexueller Gewalt und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung durch Agenten der DGCIM in einer ihrer Zentralen in Caracas sowie in verdeckten Haftanstalten im ganzen Land ausgesetzt waren.

SEBIN seinerseits hat angeblich Folter oder Misshandlung von Gefangenen – Demonstranten, Journalisten oder Politikern – begangen und die UN haben seit 2014 mindestens 51 Fälle untersucht. In diesem Zusammenhang stellt die UNO klar, dass die Befehle von hochrangigen Behörden erteilt wurden. „Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von staatlichen Geheimdiensten begangen und von Personen auf höchster Ebene orchestriert wurden, fanden in einem Klima fast völliger Straffreiheit statt. Die internationale Gemeinschaft muss alles tun, um sicherzustellen, dass die Rechte der Opfer auf Gerechtigkeit und Wiedergutmachung gewährleistet sind“, bekräftigte Francisco Cox, einer der Mitglieder der Mission. Andererseits haben die Vereinten Nationen die Situation im Bundesstaat Bolivar im Süden des Landes erläutert, wo staatliche und nichtstaatliche Akteure angeblich eine Reihe von Übergriffen und Verbrechen gegen die lokale Bevölkerung begangen haben, insbesondere in den Bergbaugebieten, in denen der Goldhandel betrieben wird.

Zu diesen Straftaten gehören willkürlicher Entzug des Lebens, Verschwindenlassen, Erpressung, körperliche Züchtigung sowie sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt. Die Mission betonte, dass es „Absprachen“ zwischen diesen Akteuren und dem Staat Bolivar gibt. In dem stark militarisierten und „vergessenen“ Gebiet operieren bewaffnete kriminelle Gruppen, um Minen und andere strategische Ressourcen zu kontrollieren. Die UNO hat die Situation als „äußerst besorgniserregend“ bezeichnet, da in der Region „legaler und illegaler Reichtum“ erwirtschaftet wird. „Die lokale Bevölkerung, einschließlich der indigenen Völker, ist in einen gewaltsamen Kampf zwischen staatlichen Akteuren und bewaffneten kriminellen Gruppen um die Kontrolle des Goldes verwickelt“, so Patricia Tappatá Valdez, ein weiteres Mitglied der UN-Mission in Venezuela.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.