Chiles Lebensmittelbranche setzt auf Nachhaltigkeit: Über 40 Unternehmen auf der „ANUGA“ vertreten

anuga

Durch einen Rechtsrahmen und ein Anreizprogramm soll die gesamte Lebensmittelproduktionskette verbessert werden (Fotio: ProChile)
Datum: 07. Oktober 2019
Uhrzeit: 15:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehr als 40 chilenische Unternehmen, begleitet von der staatlichen Exportförderungsagentur ProChile, besuchen die Lebensmittelmesse ANUGA in Köln, um das erstklassige Lebensmittelangebot des Landes zu präsentieren. An seinem Messestand zeigt Chile die Fortschritte des Landes im Bereich der Nachhaltigkeit, mit deren Hilfe die Herausforderungen der Nahrungsmittel der Zukunft erfüllt werden sollen. Seit 2012 hat sich das Land der nachhaltigen Umwandlung aller seiner Wirtschaftssektoren verpflichtet. Durch einen Rechtsrahmen und ein Anreizprogramm soll die gesamte Lebensmittelproduktionskette verbessert werden. Ziel ist es, sich den globalen Zielen im Umweltschutz anzuschließen, sich auf die wachsende Nachfrage nach ökologischen Produkten vorzubereiten und die Position als führender Akteur der weltweiten Lebensmittelindustrie beizubehalten.

Die Initiativen der Branche, die sich in erster Linie auf Wasser-und Energieeffizienz, die Verringerung des CO2-Fußabdrucks, die Verwertung von Abfällen, den Schutz der Menschenrechte und die Verbesserung der Lebensqualität von Arbeitnehmern und deren Gemeinden konzentrieren, zeigen erste wichtige Ergebnisse. Zwischen 2012 und 2018 zeigten Nachhaltigkeitsindikatoren im Bereich der verarbeiteten Lebensmittel eine Verringerung des Gesamtenergieverbrauchs um 47%, eine Verringerung der CO2-Emissionen um 43% und eine Einsparung des Wasserverbrauchs um 27% pro Tonne Fertigprodukt. Obwohl Chile nur 0,25% der gesamten globalen Emissionen verursacht, gehört das Land zu den zehn am stärksten von der globalen Erwärmung betroffenen Ländern. Die geografische Lage, der natürliche Reichtum und das Gewicht der Nahrungsmittelindustrie machen Chile zu einem verwundbaren Land, aber gleichzeitig strategisch bei der Suche nach Lösungen zur Rettung des Planeten.

Eine Industrie, durch die EU und die Schweiz als organisch zertifiziert

Mehr als ein Jahr nach Inkrafttreten des Abkommens über die Gleichwertigkeit von Lebensmitteln zwischen Chile und der Europäischen Union wurde der Austausch dieser Erzeugnisse verstärkt. Von der Produktion bis zur Etikettierung erkennt dieses Abkommen die Gegenseitigkeit von Normen, Regeln und Kontrollen beider Partner an. So können Bioprodukte, die den chilenischen Normen unterliegen, problemlos auf dem europäischen Markt vermarktet werden und umgekehrt. Vor kurzem hat das Land ein ähnliches Äquivalenzabkommen mit der Schweiz unterzeichnet.

Dieses Abkommen der „neuen Generation“ ermöglicht nicht nur die gegenseitige Anerkennung von Normen und Kontrollen, sondern sieht auch eine verstärkte Zusammenarbeit, einen Informationsaustausch, den gegenseitigen Schutz von Etiketten und einen Mechanismus zur Beilegung von Handelsstreitigkeiten vor. Für den Verbraucher ist dies in erster Linie eine Garantie dafür, dass chilenische Bio-Produkte einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen wurden. Für Chile zeigt dieses Abkommen das wachsende Vertrauen der europäischen Institutionen, was zu einer langen Liste internationaler Auszeichnungen führt, die das Land in Bezug auf die Qualität und Rückverfolgbarkeit seiner Lebensmittel erhalten hat. Im Jahr 2018 erreichten die chilenischen Exporte von Bioprodukten einen historischen Höchststand seit ihrer Erfassung, mit 276 Millionen US-Dollar. Dies entspricht einem jährlichen Wachstum von 18% und einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 6,6% seit 2012.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten