Niederländische Unternehmen planen grünen Wasserstoffkorridor mit Chile

schiff

Künstlerische Darstellung eines Wasserstoffimportschiffs (Foto: Port of Rotterdam)
Datum: 02. November 2022
Uhrzeit: 07:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vertreter niederländischer Unternehmen, darunter der Rotterdamer Hafen, der Amsterdamer Hafen, Berater, Speicher- und Transportdienstleister, haben sich zum Ziel gesetzt, die Möglichkeiten zur Entwicklung eines grünen Wasserstoff-Exportkorridors mit Chile zu erkunden. Diese „Green H2 Trade Mission“ nach Chile wird von der Netherlands Enterprise Agency (RVO) in enger Zusammenarbeit mit dem chilenischen Energieministerium und ProChile (zuständig für die Förderung Chiles im Ausland) organisiert. Der Schwerpunkt liegt auf der Wasserstoffinfrastruktur, die zur Sicherung der Lieferkette für grünen Wasserstoff (Produktion, Lagerung, Transport, Vertrieb) erforderlich ist und auf der Formulierung der Bedingungen für die Einrichtung eines Import-Export-Korridors zwischen Chile und Europa. Dabei werden auch die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen berücksichtigt und die Möglichkeiten für konkrete Anwendungen für die lokale Energiewende untersucht. Themen wie Zertifizierung, Vorschriften, Umweltauswirkungen, Handel, Technologien, Humankapital und Infrastrukturentwicklung stehen auf der Tagesordnung. Auch territoriale Aspekte werden erforscht. Geplant sind Besuche in den wichtigsten Wasserstoffzentren des südamerikanischen Landes sowie Begegnungen mit Unternehmen und lokalen Behörden, um Möglichkeiten und Herausforderungen für die Produktion von grünem Wasserstoff, den Export und die lokale Energiewende zu erörtern. Das Interesse an dieser Wasserstoff-Mission ist groß, da die chilenische Strategie darauf abzielt, bis 2030 zu einem der größten und möglicherweise wettbewerbsfähigsten Produzenten erneuerbarer Energien weltweit zu werden.

„Als Regierung haben wir uns verpflichtet, dafür zu sorgen, dass Chile die Chancen nutzt, die unsere reichhaltigen natürlichen Ressourcen bieten, wie die Sonne in der Atacama-Wüste und der Wind in Patagonien. Zu diesem Zweck nehmen wir die Herausforderung an, eine nachhaltige grüne Wasserstoffindustrie zu entwickeln, wobei wir nicht nur an die Produktion denken, sondern auch an die Generierung von neuem Wissen, das sich in Innovationen niederschlagen wird“, sagte Diego Pardow, chilenischer Energieminister. „Europa wird bis 2030 rund 20 Millionen Tonnen grünen Wasserstoff benötigen. Die Niederlande verfügen über die Häfen für den Import von Wasserstoff und über eine der modernsten Energieinfrastrukturen für die Verteilung von Wasserstoff an andere Länder in Europa“, fügte Carmen Gonsalves, Botschafterin des Königreichs der Niederlande in Chile, hinzu.

Die europäischen Länder haben nach Möglichkeiten gesucht, um die wachsende Nachfrage nach Wasserstoff inmitten der globalen Energiesicherheitskrise zu decken. Im Mai dieses Jahres unterzeichneten die Europäische Kommission, Hydrogen Europe und einschlägige Unternehmen eine gemeinsame Erklärung, in der sie eine Strategie zur Verdoppelung des bisherigen EU-Ziels für erneuerbaren Wasserstoff auf 10 Millionen Tonnen jährlicher inländischer Produktion und zusätzliche 10 Millionen Tonnen jährlicher Wasserstoffimporte festlegten. In diesem Zusammenhang haben die Niederlande kürzlich als erstes europäisches Land grüne Herkunftsnachweise für Wasserstoff ausgestellt, nachdem die Wasserstoffaustauschinitiative HyXchange einen Pilotversuch durchgeführt hatte. Das System wurde in Zusammenarbeit mit Vertogas, der Zertifizierungsstelle für Biogas, und nun auch für grünen Wasserstoff evaluiert.

Die Niederlande haben ein Gesetz zu diesem Thema verabschiedet, das eine europäische Richtlinie auf nationaler Ebene umsetzt. Vertogas wurde vom Minister mit der Ausstellung der Zertifikate für Wasserstoff beauftragt und hat vor kurzem ein Zertifizierungssystem entwickelt, das für diese neue Aufgabe geeignet ist. Die Herkunftsnachweise bestätigen, dass der Wasserstoff aus grünem Strom hergestellt wird. Derzeit ist das System nur ein niederländisches System und daher nur innerhalb der Niederlande gültig. Damit sind die Niederlande das erste Land, das dieses System einführt. Ein internationales System von Wasserstoffzertifikaten auf der Grundlage europäischer Vorschriften, über das noch diskutiert wird, wird zu einem späteren Zeitpunkt erwartet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!