Verlängerter Ausnahmezustand in Santiago de Chile – Update

Datum: 19. Oktober 2019
Uhrzeit: 09:54 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach schweren Ausschreitungen in der chilenischen Hauptstadt Santiago hat Präsident Sebastián Piñera den Ausnahmezustand über die Stadt verhängt und das Militär beauftragt, für Sicherheit zu sorgen. Grund für die Maßnahme sind „ernste und wiederholte Angriffe“ auf die U-Bahn in der chilenischen Hauptstadt. Nach Erhöhung der Ticketpreise hatten zahlreiche Demonstranten in verschiedenen Stadtteilen Barrikaden errichtet und sich Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Das Ziel des Ausnahmezustands besteht darin, „die öffentliche Ordnung und die Ruhe der Einwohner der Stadt Santiago zu gewährleisten, das öffentliche als auch das private Vermögen zu schützen und die Rechte der Betroffenen zu gewährleisten“.

Update, 20. Oktober

Präsident Piñera hat eine geplante Erhöhung der Fahrpreise für die U-Bahn zurückgenommen. Die chilenischen Behörden bestätigten drei Todesfälle bei gewaltsamen Unruhen in Santiago.

Update, 21. Oktober

Angesichts der anhaltenden Unruhen im Land haben die für die Sicherheit der Bevölkerung zuständigen Behörden erneut eine Ausgangssperre für die Hauptstadt Santiago de Chile verhängt. Die Maßnahme tritt um 19:00 Uhr Ortszeit in Kraft und gilt auch in vier anderen Regionen, nachdem sich die Unruhen im ganzen Land ausgebreitet haben: Valparaíso, Concepción, in den Bezirken Coquimbo und La Serenain und in Rancagua.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!