Brasilien wird Ölförderung verdoppeln

gas

Brasilien wird Öl- und Erdgasförderung verdoppeln (Foto: Reproducao)
Datum: 20. Oktober 2019
Uhrzeit: 08:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Ölförderung wird sich in den nächsten fünf Jahren dank der Vergabe von Aufträgen für die Exploration und Förderung von Erdöl in den Ölfeldern im Küstengebiet von Rio de Janeiro verdoppeln. Dies gab am Sonntag (20.) die staatliche „Agência Nacional do Petróleo, Gás Natural e Biocombustíveis“ (ANP) bekannt. Die Regulierungsbehörde geht davon aus, dass in den vier Pré-Sal-Gebieten im Santos-Becken (Südosten Brasiliens) in kürzester Zeit durchschnittlich 1,2 Millionen Barrel Öl gefördert werden, was über einen Zeitraum von dreißig Jahren Einnahmen in Höhe von jährlich bis zu 52,5 Milliarden Reais (12,8 Milliarden US-Dollar) garantieren.

Die Reserven der vier Felder (Búzios, Itapu, Atapu und Sépia) werden auf 16 Milliarden Barrel geschätzt, die Qualität im Vergleich zu den Ölreserven Venezuelas als „hervorragend“ bezeichnet. Der Bundesstaat Rio de Janeiro, an dessen Grenzen sich die vier Felder befinden, wird am meisten profitieren. Nach brasilianischer Gesetzgebung werden fast sechzig Prozent der Einnahmen im Pré-Sal-Gebiet zwischen Bundesstaaten und Städten aufgeteilt, die Öl fördern. Rio, das sich in einer schweren Finanzkrise befindet, erhält eine erhebliche wirtschaftliche Spritze. Derzeit werden im Bundesstaat Rio de Janeiro 77 Prozent der gesamten brasilianischen Ölproduktion erzielt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!