Panamakanal erzielt einen Rekordjahresgewinn

panama-kanal

Der Anstieg der Einnahmen und der Tonnage ist darauf zurückzuführen, dass die Straße im Jahr 2016 so erweitert wurde, dass sie von Schiffen mit bis zu 15.000 Containern überquert werden konnte - was die bisherige Kapazität verdreifacht (Foto: elcanaldepanama)
Datum: 25. Oktober 2019
Uhrzeit: 19:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Panamakanal-Behörde (ACP) hat am Donnerstag (24.) ihren Jahresabschlussbericht vorgelegt der das beste Ergebnis in ihrer mehr als hundertjährigen Geschichte darstellt. Im letzten Geschäftsjahr erzielte die künstliche Wasserstraße, die die Landenge von Panama in Zentralamerika durchschneidet und den Atlantik mit dem Pazifik verbindet, einen Umsatz von 3,36 Milliarden US-Dollar und damit 3,9 Prozent mehr als erwartet. Dies ist der höchste Wert seit Eröffnung des Kanals im Jahr 1914. Im Vorjahr betrug der Gesamtumsatz 3,172 Milliarden US-Dollar, davon entfielen 2,97 Milliarden US-Dollar auf Maut- und Transitdienste.

Nach Angaben der AKP-Staaten entsprechen die meisten Einnahmen des Geschäftsjahres 2019 (1. Oktober 2018 bis 30. September 2019) mit 3,077 Milliarden US-Dollar den Mautgebühren (2,592 Milliarden US-Dollar) und Seeverkehrsdiensten. Diese Einnahmen sind demnach „hauptsächlich“ auf die Dynamik des Containerschiff-Segments zurückzuführen (1,196 Milliarden US-Dollar).

Der Panamakanal erhält neben anderen Dienstleistungen und der Erzeugung von Trinkwasser und Strom Einnahmen aus der Maut für die Durchquerung seiner 88 Kilometer. In diesem Jahr, dem zweit trockensten seit siebzig Jahren, wurden 450,7 Millionen Tonnen Fracht über die panamaische Route befördert – 6,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anstieg der Einnahmen und der Tonnage ist darauf zurückzuführen, dass die Straße im Jahr 2016 so erweitert wurde, dass sie von Schiffen mit bis zu 15.000 Containern überquert werden konnte – was die bisherige Kapazität verdreifacht.

Der Panama-Kanal verbindet mehr als 140 Seewege und 1.700 Häfen in 160 atlantischen und pazifischen Ländern. China und die USA sind die größten Kunden. Der frühere Verwalter des Kanals, Jorge Quijano, warnte im August, dass der Handelsstreit zwischen Washington und Peking für die AKP-Staaten (Gruppe der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten von zurzeit 79 Ländern in Afrika, der Karibik und dem Pazifik) etwa dreißig Millionen US-Dollar weniger Einnahmen bedeutet habe.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!