Panamakanal kämpft mit der Bedrohung durch den Klimawandel

schiff

Der Panamakanal ist eine künstliche, rund 82 Kilometer lange Wasserstraße, die die Landenge von Panama in Mittelamerika durchschneidet (Foto: PanCanal)
Datum: 10. August 2022
Uhrzeit: 06:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die globale Erwärmung und sich ändernde Wettermuster beeinträchtigen die Wasserversorgung einer der wichtigsten Wasserstraßen der Welt, des Panamakanals, sowie den Zugang zu Trinkwasser für Millionen von Panamaern. Der Panamakanal ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst des 20. Jahrhunderts. Nach seiner Fertigstellung im Jahr 1914 hat diese von Menschenhand geschaffene Wasserstraße, die den Pazifischen und den Atlantischen Ozean verbindet, die Reisezeit zwischen der US-Westküste und Europa fast halbiert. Bis heute müssen die Schiffe eine Reihe von Schleusen passieren, um die Höhenunterschiede auf der achtzig Kilometer langen Strecke zu überwinden. Sie werden bis zu sechsundzwanzig Meter über den Meeresspiegel gehoben, bevor sie wieder abgesenkt werden. Die Schleusen des Kanals fungieren als eine Art Aufzug, der enorme Wassermengen aus künstlichen Seen auf den Berggipfeln nutzt, um die Schiffe anzuheben.

Doch da die globale Erwärmung die Wettermuster beeinflusst, wird der Betrieb des Kanals zu einer immer größeren Herausforderung. Nach Angaben der Behörden des Panamakanals war 2019 das fünfttrockenste Jahr im zentralamerikanischen Land seit siebzig Jahren mit einem Rückgang der Niederschläge um zwanzig Prozent im Vergleich zum historischen Durchschnitt. Aber nicht nur trockene Jahre bereiten Schwierigkeiten – auch starker Regen kann zu Problemen führen, da er die künstlichen Seen zum Überlaufen bringen kann. Da Trockenjahre und Stürme immer häufiger vorkommen, muss der Kanal neue Wasserquellen erschließen und neue Möglichkeiten zur Speicherung von Wasser finden. Jedes Mal, wenn ein Schiff durch die Schleusen fährt, werden zweihundertfünfzig Millionen Liter Frischwasser verbraucht und dann ins Meer abgegeben. Im Durchschnitt fahren täglich siebenunddreißig Schiffe durch die Schleusen und verbrauchen dabei mehr als neun Milliarden Liter Süßwasser.

Der Vizepräsident für Wasserprojekte am Panamakanal, John Langman, erklärt, man arbeite an Lösungen, um sicherzustellen, dass dem Kanal nicht das Wasser ausgeht. „Wir wissen, dass der Kanal für die panamaische Wirtschaft von großer Bedeutung ist“. Er weist darauf hin, dass die Kanalbehörden im außergewöhnlich trockenen Jahr 2019 die Wassermenge für den Betrieb der Schleusen reduzieren mussten, was bedeutete, dass die Schiffe nicht so schwere Ladungen transportieren konnten, weil zwischen dem Kiel des Schiffes und dem Boden des Kanals weniger Wasser vorhanden war. Um die Funktionsfähigkeit der Schleusen aufrechtzuerhalten, suchen die Kanalbehörden nach Möglichkeiten, in regenreichen Jahren mehr Wasser zu speichern, um in trockeneren Zeiten eine ausreichende Versorgung zu gewährleisten. Derzeit werden Machbarkeitsstudien zu einer Reihe von Optionen durchgeführt, darunter die Vertiefung bestehender künstlicher Seen, um mehr Regenwasser aufzufangen.

Keine der Optionen ist allerdings einfach. Eine Möglichkeit, die die Kanalbehörden prüfen, ist der Bau eines Staudamms am Fluss Indio in der Provinz Coclé in Zentralpanama. Dadurch könnten jedoch Tausende von Kleinbauern verdrängt werden, was die Landwirte mit Sorge erfüllt. Es ist wichtig zu betonen, dass dieser Damm nur eine von vielen möglichen Optionen ist, die in Erwägung gezogen werden und die Kanalbehörden betonen, dass sie sich für eine Lösung entscheiden werden, die die geringsten ökologischen und sozialen Auswirkungen hat. Bei der Suche nach Wasserquellen geht es nicht nur um Schiffe und Handel. Die Panamakanalbehörde versorgt auch die Hälfte der panamaischen Bevölkerung mit Trinkwasser, darunter auch die Einwohner der Hauptstadt Panama-Stadt. Das Trinkwasser stammt aus denselben Stauseen, die auch für den Betrieb der Schleusen verwendet werden. Die Behörde erwägt, Meerwasser für den menschlichen Verbrauch zu entsalzen, damit mehr Wasser aus den künstlichen Seen für den Kanal verwendet werden kann. Die Umweltschützerin und ehemalige stellvertretende Bürgermeisterin von Panama-Stadt, Raisa Banfield, ist der Ansicht, dass die Wasserressourcen Panamas durch das Bevölkerungswachstum, den Bau weiterer Gebäude und die Abholzung von Waldgebieten immer stärker unter Druck geraten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!