Ölpest in Brasilien: Ausgelaufenes Öl stammt aus Venezuela – Update

pest

Mehr als 2.000 Kilometer Küstenlinie betroffen (Foto: Tomaz Silva/Agência Brasil)
Datum: 26. Oktober 2019
Uhrzeit: 15:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Eine Analyse von mehr als dreißig Öl-Proben, die an den Stränden Nordbrasiliens entnommen wurden, liefern eindeutige Beweise für den Auslöser der Ölpest im größten Land Lateinamerikas. „Wir haben mehr als dreißig Proben analysiert und sind zu dem eindeutigen Schluss gekommen, dass sie aus drei venezolanischen Lagerstätten stammen“, erklärte am Freitag (25.) Eberaldo Neto, Direktor für Unternehmensfragen beim halbstaatlichen brasilianischen Ölkonzern Petrobras. „Die Quelle des Lecks zu finden, ist etwas anderes“, fügte er hinzu.

Nach seinen Worten hat „die Freisetzung im Atlantik stattgefunden“, in einer Region „mit einer Meeresströmung, die aus Afrika kommt und sich gabelt“ (auf der einen Seite an der Küste des Nordostens und auf der anderen Seite bei Bahia im Südosten). „Wir wissen, dass an einer Stelle dieser Gabelung das Leck entstand. Wahrscheinlich war ein Schiff, das vorbeigefahren ist, dafür verantwortlich. Die Behörden ermitteln“. Neto wies darauf hin, dass die Tatsache, dass das Öl in einer Schicht unter der Meeresoberfläche sinkt und danach an die Küste gelangt es schwierig macht, es mit Überflügen und Satelliten zu visualisieren und es mit Barrieren einzudämmen.

„Da das Öl unter Wasser treibt ist es fast unmöglich, es einzudämmen bevor es die Küste erreicht. Es ist praktisch unmöglich, dieses Öl mit Barrieren und anderen Instrumenten, die wir haben, zu binden. Die Flut und die Strömung werfen das Öl an den Strand und leider ist dies der einzige Weg, die Pest zu stoppen“.

Update, 27. Oktober

Die Bundesregierung hat von elf Ländern eine Erklärung für dreißig von ihnen gecharterte Schiffe gefordert. Brasília geht davon aus, das ein mit Öl beladener Tanker Ladungsreste illegal ins Meer entsorgt hat. Die dreißig Schiffe hatten in dieser Zeit die Gewässer vor der Nordostküste Brasiliens durchquert. Die Regierung gab nicht an, welche Nationen aufgefordert wurden und wies mehrfach darauf hin, dass das aus Venezuela stammende Öl nicht zwingend von einem venezolanischen Tanker transportiert wurde.

Update, 2. November

Die Bundespolizei „Polícia Federal“ (PF) gab bekannt, dass der aus Griechenland kommende Tanker „Bouboulina“ die Ölpest verursacht hat. Demnach legte der Tanker am 15. Juli in Venezuela an, wo er drei Tage blieb und danach über Südafrika nach Singapur fuhr. Vom 14. Bundesstrafgericht in Natal (RN) erlassene Durchsuchungs- und Haftbefehle wurden in Rio de Janeiro am Sitz von Vertretern und Ansprechpartnern des Unternehmens „Delta Tankers LTD“ in Brasilien zugestellt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!