Präsidentschaftswahl: Tote bei Protesten in Bolivien – Update

morales

Das Wählervotum hat der ehemalige Koka-Bauer ignoriert (Foto: ABI)
Datum: 28. Oktober 2019
Uhrzeit: 18:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Bolivien ist der soziale Umbruch in seine heikelste Phase eingetreten. Am Montagmorgen (28.) Ortszeit ist es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Anhängern von Evo Morales und Bürgern gekommen, die sich einem neuen Mandat des aktuellen Staatsoberhauptes widersetzten. Hunderttausende Bolivianer sind der Meinung, dass die Wahlen am vergangenen Sonntag „ein gewaltiger Betrug“ sind. Die massiven Zusammenstöße zwischen Zivilisten und Sicherheitsbehörden wurden aus La Paz, Cochabamba und Santa Cruz gemeldet.

Dort haben lokale Regierungen zu einem Generalstreik aufgerufen und werden von Regierungsanhängern bedroht. Wie gewohnt spricht Morales von einem Staatsstreich und will damit mit allen Mitteln eine mögliche Stichwahl vermeiden. Der Staatsstreich fand allerdings schon vor einigen Monaten statt, als Morales einen Verfassungs- und Wortbruch gegen sein eigenes Volk inszenierte. Per Referendum war ihm eine Wiederwahl verboten worden. Das Wählervotum hat der ehemalige Koka-Bauer ignoriert, er konnte sich dabei einmal mehr auf das mit regierungstreuen Richtern besetzte Verfassungsgericht verlassen.

Update

Nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen zeigen die Proteste der Opposition und zahlreicher Bürger Wirkung. Die Regierung von Evo Morales gab am Dienstagnachmittag Ortszeit ihre Bereitschaft bekannt, in die zweite Runde zu gehen – wenn dies durch das OAS-Audit festgestellt wird. An der Überprüfung des Wahlergebnisses sind demnach neben der OAS auch Mexiko, Paraguay und Peru beteiligt.

Update, 30. Oktober

Der bolivianische Oppositionskandidat Carlos Mesa gab bekannt, dass er die von der OAS mit der Regierung Evo Morales vereinbarte Prüfung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen nicht akzeptieren werde.

Update, 31. Oktober

Am Vorabend des Beginns einer OAS-Prüfung der in Frage gestellten Wahlen ist es in Bolivien zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Loyalisten und Gegnern von Präsident Evo Morales gekommen. Nach Angaben der Regierung wurden in der Stadt Montero, in der Nähe von Santa Cruz (Hochburg der Opposition) zwei Menschen erschossen und sechs weitere verletzt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!