Bolivien: Regierung droht unbefristeter Generalstreik – Update

bolivien

Die Verschiebung der Volkszählung hat im südamerikanischen Land Bolivien einen sozialen Konflikt ausgelöst (Foto: AlexProimos)
Datum: 05. November 2022
Uhrzeit: 06:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Verschiebung der Volkszählung hat im südamerikanischen Land Bolivien einen sozialen Konflikt ausgelöst. Dieser könnte mit einem unbefristeten Generalstreik eskalieren, den die Opposition angekündigt hat, um Präsident Luis Arce dazu zu bewegen, den Termin für die Registrierung vorzuverlegen, der für die Festlegung der Sitze im Kongress entscheidend ist. Das Epizentrum der Proteste, bei denen es zu Zusammenstößen mit mindestens einem Todesopfer kam, war bisher Santa Cruz, die bevölkerungsreichste Stadt und die wichtigste Lebensmittelproduktionsregion des Landes. „Wenn es keine Lösung für dieses Problem gibt, wird die Bürgerbewegung ab Montag (7. November) in einen landesweiten Streik treten“, erklärte Roxana Graz, Mitglied der so genannten Bolivianischen Bürgerbewegung, gegenüber den Medien.

Der Konflikt hat politische Untertöne, denn die Druckmaßnahmen werden von oppositionellen Sektoren unterstützt, die 2019 die Proteste organisierten, die zum Rücktritt des ehemaligen Mitte-Links-Präsidenten Evo Morales führten. Angesichts der Drohungen mit einem Generalstreik stellte die Mitte-Links-Regierung klar, dass der Zeitpunkt der Volkszählung von einer nationalen technischen Kommission festgelegt wird, an der auch Experten internationaler Organisationen teilnehmen werden. „Mit der Einsetzung der technischen Kommission, die über das Datum der Volkszählung entscheiden wird, geben wir der Bevölkerung Gewissheit über die Durchführung und die Qualität des Zählungsprozesses“, schrieb Präsident Luis Arce auf Twitter. Die Opposition möchte, dass die Volkszählung im Jahr 2023 und nicht wie geplant 2024 stattfindet.

Präsident Luis Arce, der in der Regierung von Evo Morales als Minister tätig war, bedauerte, dass der Gouverneur von Santa Cruz, Luis Fernando Camacho, den Dialog behindert habe und kündigte die Einsetzung einer technischen Kommission an, die den Termin für die Volkszählung festlegen soll. In Santa Cruz herrschte am Donnerstag Ruhe, nachdem es in den letzten Tagen zu Zusammenstößen zwischen Sektoren, die den Streik ablehnen und unterstützen und Straßenblockaden gekommen war. Bei den Zusammenstößen gab es bisher einen Toten und mehrere Verletzte.

Update, 10. November

Das Departement Santa Cruz, die größte Region und der Wirtschaftsmotor Boliviens, wird den Streik, der am Dienstag seinen 18. Tag erreicht hat, radikalisieren, nachdem mehrere Vertreter, die an einer von der Regierung veranstalteten technischen Sitzung zur Festlegung des endgültigen Datums der Volkszählung teilgenommen hatten, aufgegeben haben. Es sei notwendig, die Druckmaßnahmen zu „radikalisieren“, „weil die Regierung leider nicht zuhört“ und eine Lösung „hinauszögern“ wolle, sagte der Oppositionsführer und Gouverneur von Santa Cruz, Luis Fernando Camacho.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!