Proteste, Unruhen und Plünderungen in Chile

proteste

Vor der Nationalbibliothek wurden Barrikaden angezündet, viele der U-Bahn-Stationen sind nicht in Betrieb und andere haben verkürzte Fahrpläne (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 29. Oktober 2019
Uhrzeit: 07:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kurz nachdem der chilenische Präsident eine tiefgreifende Reform in seinem Kabinett angekündigt hatte gingen am Montagnachmittag (28.) Ortszeit Tausende Demonstranten auf die Straßen von Santiago und Valparaíso. Im Zentrum von Santiago brannte ein 19-stöckigen Wohngebäudes mit Bekleidungs- und Lebensmittelgeschäften nach gewaltsamen Zusammenstößen. Zahlreiche Menschen wurden evakuiert, mehrere Geschäfte geplündert.

Vor der Nationalbibliothek wurden Barrikaden angezündet, viele der U-Bahn-Stationen sind nicht in Betrieb und andere haben verkürzte Fahrpläne. Die Regierung hat ihrerseits die neuen Gewaltakte am Montag verurteilt. „Was wir heute im Zentrum von Santiago und bei einigen kleinen Demonstrationen in Regionen sehen sind nicht die Menschen, die soziale Gerechtigkeit wollen, es sind nicht die Menschen, die ein besseres Chile wollen, wir sehen Menschen, die Zerstörung und Chaos wollen“, so Regierungssprecherin Karla Rubilar.

Diese beispiellosen Proteste in Chile – die schwersten seit fast dreißig Jahren seit dem Ende der Diktatur von Augusto Pinochet (1973-1990) – haben mindestens zwanzig Todesopfer gefordert, einige tausend Verletzte und fast eine Milliarde US-Dollar an materiellen Verlusten hinterlassen. Zehn Tage nach ihrem Start als heterogene Bewegung ohne erkennbare Führung stellen die Proteste eine klare Herausforderung für das anerkannte marktwirtschaftliche Modell des Landes dar, in dem Protestierende ohne politische Farbe einen größeren Teil des Wohlstands fordern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!