Aufruhr: Tod nach Gruppenvergewaltigung in Bolivien

feier

Gewalt und sexuelle Übergriffe gegen Frauen sind in Lateinamerika an der Tagesordnung (Foto: onumulheresbrasil)
Datum: 03. November 2019
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Bolivien herrscht Aufruhr und Empörung nach der brutalen Gruppenvergewaltigung eines 17-jährigen Teenagers in der Region Oruro im Westen des südamerikanischen Landes. Das Opfer wurde nach der Tat vor rund zwei Wochen in ein Krankenhaus gebracht und verstarb nach Angaben der Justiz am Freitagmorgen (1. November) Ortszeit. Angeklagt wegen des Verbrechens der schweren Vergewaltigung mit Todesfolge sind vier Jugendliche zwischen 16 und 17 Jahren, die in einem Jugend-Rehabilitationszentrum festgehalten werden.

„Hier handelt es sich um ein Verbrechen der grausamsten Art. Die Täter nutzten die Freundschaftssituation, um die junge Frau sexuell zu missbrauchen. Die Tat erreichte ein Ausmaß, das unglaublich zu beschreiben ist . Sie haben den Anal- und Vaginalbereich des Opfers praktisch zerstört “, so Orlando Zapata, leitender Staatsanwalt der Region Oruro zu Vertretern der Presse.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!