Schlussfolgerung: Eindeutiger Wahlbetrug in Bolivien

morales

Ex-Präsident Evo Morales ist nach Mexiko geflüchtet (Foto: ABI)
Datum: 07. Dezember 2019
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hat am Mittwoch (4.) ihren Abschlussbericht über die Wahlen in Bolivien am 20. Oktober vorgelegt. Darin kommt die „Organización de los Estados Americanos“ zu dem Schluss, dass „vorsätzliche“ und „böswillige“ Anstrengungen unternommen wurden, um die Abstimmung zugunsten des damaligen und inzwischen nach Mexiko geflüchteten Ex-Präsidenten Evo Morales zu manipulieren. Bei einer unabhängigen internationalen Prüfung wurde bestätigt, dass die begangenen Manipulationen „versteckte Server“ und „gefälschte Signaturen“ beinhalteten.

Übergangspräsidentin Jeanine Áñez bezeichnete die Ergebnisse der Auswertung als „beängstigend“ und bekräftigte, dass Morales strafrechtlich verfolgt werden wird, wenn er jemals nach Bolivien zurückkehrt. Mindestens dreißig Menschen sind seit den Wahlen gewaltsam ums Leben gekommen. Im vergangenen Monat hat der Kongress ein Gesetz verabschiedet, das den Weg für eine neue Abstimmung ebnet. Morales wurde verboten, an der Wahl teilzunehmen. Der Geflüchtete selber betätigt sich im mexikanischen Exil als Brandstifter – die bolivianische Demokratie steht vor einem Härtetest.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Ay, ay, ay,
    wer hätte das gedacht???
    Wo doch Morales und seine Leute, eindeutig, zumindest wenn man dem hiesigen, einseitig verblendeten „mainstream“ folgt, zu den moralisch einzig anständigen, ehrlichen und ausschl. dem einfachen, rechtlosen Landvolk sich verpflichtet gefühlt hat.
    Morales, Maduro, etc, etc, pp. alles in Allem fantastische 👌 Gutmenschen und „sozialistischen“ Moralisten, welche nur und ausschl. das Beste im Sinn hatten;- das Beste schon, fragt sich am Ende nur für wen?
    Ich sage nur „viva la revolucion“ oder sollte es frei nach HP- Kerkeling besser heißen, „viva la korrupcion“.
    noesfacil

    • 1.1
      Mike Most

      Kommt mir irgendwie von Deutschland bekannt vor. Da sollte auch einmal eine Überprüfung auf Wahlmanipulation stattfinden.
      Bolivien ist erst der Anfang.
      Auch u.a. In Venezuela sollte aufgeräumt werden. Die gehören auch zu den Brandstiftern in Latainamerika.

      • 1.1.1
        noesfacil

        Was kommt Ihnen zu Deutschland betr. einer Wahlmanipulation bekannt vor?
        Erzählen Sie doch mal ein bisschen, unter Hinweis auf belastbare Fakten, bitte!

        Das in Venezuela derzeit ziemlich „üble Brandstifter“ sitzen, welche vielleicht langsam merken, dass ihnen die Felle davonschwimmen, davon können wir glaube ich gesichert ausgehen.
        Das ist ja auch mit einer der Gründe, warum diese „üblen Brandstifter“ zur Ablenkung von ihrem eigenen, leider schleichenden Untergang krampfhaft versuchen woanders noch Brände zu legen, sog. möglichst viel „verbrannte Erde“ zu hinterlassen.
        noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!