Bolivien: Politisches Asyl für 200 Flüchtlinge aus Venezuela

flucht

Exodus aus Venezuela: Bis 6,5 Millionen Flüchtlinge und Migranten befürchtet (Foto: UNO)
Datum: 14. Dezember 2019
Uhrzeit: 08:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die bolivianische Regierung gab am Freitag (13.) bekannt, dass sie 200 Flüchtlingen aus Venezuela politisches Asyl gewähren wird. „Sie befinden sich aktuell in einer irregulären Situation und viele von ihnen haben bereits vorübergehende Aufenthaltsgenehmigungen für Bolivien“, so das Außenministerium. „Wir haben nun beschlossen, dass Bolivien das Asylgesuch von diesen venezolanischen Bürgern annehmen wird, die aus Gründen der politischen Verfolgung aus ihrem Land geflohen sind“, teilte Außenministerin Karen Longaric auf einer Pressekonferenz mit.

Nach ihren Worten hat die Regierung von Übergangspräsidentin Jeanine Áñez Chávez mit dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) vereinbart, den Venezolanern Zuflucht zu gewähren. Von ihnen befindet sich „eine Mehrheit“ seit zwei Jahren im Land, aber die Regierung des ehemaligen Präsidenten Evo Morales hatte ihnen diesen Status verweigert. Es gibt keine genauen Daten darüber, wie viele Venezolaner in Bolivien leben, da das Land Transitland für diese Flüchtlinge geworden ist. Laut der lokalen Presse sind von Januar bis Oktober dieses Jahres rund 15.000 Venezolaner eingereist und es befinden sich noch etwa 2.100 im Land.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass 4,5 Millionen Venezolaner ihr Land seit Ende 2015 vor der politischen und wirtschaftlichen Krise verlassen haben und warnen, dass die Zahl bis 2020 rund 6,5 Millionen erreichen könnte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!