Exodus aus Venezuela: Hilfe für Flüchtlinge dramatisch unterfinanziert

venezuela

Anhaltende Massenflucht aus Venezuela (Foto: Archiv)
Datum: 17. Dezember 2019
Uhrzeit: 12:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zahl der Menschen, die vor der Situation in Venezuela flüchten wächst noch immer stark. Jeden Tag verlassen über 5.000 Flüchtlinge das Land. Dies hat zu einer der schlimmsten humanitären Krisen geführt, die diese Weltregion je erlebt hat, berichtet die internationale Hilfsorganisation World Vision. Über 4 Millionen Flüchtlinge aus Venezuela suchen Schutz in Nachbarstaaten und anderen Ländern der Region, hauptsächlich in Kolumbien. Doch das Land ist mit der Versorgung der Geflüchteten massiv überfordert, so Caroline Klein, zuständig für humanitäre Arbeit bei World Vision. „Kolumbien hat selbst große wirtschaftliche und politische Probleme“, so Caroline Klein. Und weiter: „Deshalb muss die internationale Hilfe deutlich aufgestockt werden. Im Vergleich zu anderen Krisensituationen ist die bisherige finanzielle Unterstützung der Nachbarländer und von Hilfsorganisationen nicht ausreichend.“

Als Reaktion auf die syrische Krise gab die internationale Gemeinschaft beispielsweise in den ersten vier Jahren insgesamt 7,4 Milliarden Dollar für Maßnahmen zur Unterstützung der Flüchtlinge aus. Die Finanzierung der venezolanischen Krise zum Vergleich: vier Jahre nach Beginn der Massenflucht hat die internationale Gemeinschaft nur 580 Millionen Dollar ausgegeben. Auf Pro-Kopf-Basis entspricht dies 1.500 Dollar für einen syrischem Flüchtling und 125 Dollar pro venezolanischem Flüchtling.

Der Anteil der Geflüchteten aus Venezuela an der Bevölkerung des Landes ist dabei höher als im Vergleich zu Syrien. Mittlerweile hat jeder achte Einwohner Venezuela verlassen.

World Vision fordert die internationale Gemeinschaft auf, auf die Appelle der Vereinten Nationen zu reagieren und die Mittel zur Unterstützung der Venezolaner deutlich aufzustocken. Caroline Klein: „Es geht darum, nicht eine Generation von venezolanischen Kindern an Elend und Perspektivlosigkeit zu verlieren. Wenn wir jetzt nicht helfen, dann wird uns diese Nichthandeln teuer zu stehen kommen.“

World Vision ist in vielen Ländern der Region engagiert, in Kolumbien seit 1978. Seit Beginn der Massenflucht von Menschen aus Venezuela nach Kolumbien hat World Vision dort etwa 100.000 Flüchtlinge mit Nahrung, Wasser und anderen lebensnotwendigen Dingen versorgt. 13.000 Kinder und Jugendliche wurden im Bereich Bildung und Ausbildung unterstützt. Zudem werden in Kinderschutzzentren Kinder und Jugendliche betreut. Hier haben sie die Möglichkeit zu spielen, zu basteln und zu lernen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!