Büste von Ex-Präsident Evo Morales offiziell zerstört

wech

Die Zerstörung/Entfernung der Büste und die Verlesung eines Beschlusses zur Änderung des Namens fand bei einer Zeremonie in der Stadt Quillacollo, in der zentralen Region von Cochabamba, statt (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 14. Januar 2020
Uhrzeit: 15:43 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens Interimsminister für Sport, Milton Navarro, hat am Montag (13.) eine Büste von Ex-Präsident Evo Morales in einem Stadion mit dem Namen des ehemaligen Staatsoberhauptes zerstört und den Namen der Sport-Stätte per Regierungsbeschluss geändert. Die Zerstörung/Entfernung der Büste und die Verlesung eines Beschlusses zur Änderung des Namens fand bei einer Zeremonie in der Stadt Quillacollo, in der zentralen Region von Cochabamba, statt.

„Alle Sportplätze wurden mit bolivianischem Silber gebaut, mit dem Silber von Euch Allen und deshalb können wir nicht weiterhin tolerieren, dass sie den Namen eines ehemaligen Präsidenten tragen, der jetzt auf der Flucht vor der bolivianischen Justiz ist“, so Navarro vor der Entfernung der Büste. „Aus diesem Grund heißt das Sportzentrum jetzt nicht mehr Evo Morales, sondern Polideportivo Olímpico de Quillacollo“, fügte der Minister hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Mag sein, dass dieser Akt für deftige Symbolik aus dem Affekt heraus taugt.
    Ich halte dennoch nichts davon, denn Revanchismus erzeugt nur neuen Frust und löst keinerlei alte Probleme.
    Erst die kritische, auch selbstkritische Reflexion und Auseinandersetzung kann weiterführen und zu, von einer breiten Mehrheit getragenen, besseren Gesellschaft führen.
    Zugegeben, soweit die Theorie, die praktische Übung ist weitaus schwieriger,….. merke ich oft selber!
    noesfacil

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten