Interner Krieg in der bolivianischen Linken verhindert die Bewältigung der aktuellen Wirtschaftskrise

morales

Morales, ein indigener ehemaliger Kokabauer, der Bolivien fast 14 Jahre lang führte, trat im November 2019 ab, nachdem er in einer von Betrugsvorwürfen überschatteten Wahl für eine beispiellose vierte Amtszeit kandidiert hatte (Foto: ABI)
Datum: 02. Juni 2024
Uhrzeit: 09:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Bolivien waren die Versammlungen des Movimiento al Socialismo (MAS) früher eine einschläfernde Angelegenheit. Jetzt nicht mehr. Heute kommt es zu Schlägereien, bei denen Flaschen und Stühle umherfliegen, bevor die Tumulte mit Tränengas aufgelöst werden. Der Wechsel spiegelt eine Spaltung an der Spitze der bolivianischen Regierungspartei wider, wo Präsident Luis Arce und Evo Morales, ein ehemaliger Präsident, darum kämpfen, die MAS bei den Wahlen im nächsten Jahr anzuführen. Der Streit hat die Regierung gelähmt, die indigenen und gewerkschaftlichen Gruppen, die die Basis der Partei bilden, gespalten und der Opposition die erste Chance auf eine echte Machtübernahme seit fast 20 Jahren gegeben.

Im Jahr 2005 errang Morales mit der MAS die erste Mehrheit in der bolivianischen Politik seit der Rückkehr des Landes zur Demokratie im Jahr 1982. Bei den darauf folgenden Wahlen errang er eine Supermajorität im Kongress. Seitdem hat die MAS Bolivien bis auf ein Jahr durchgehend regiert. Morales, ein ehemaliger Kokabauer, der die US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA aus Bolivien vertrieb, wurde zu einer Ikone der Linken. Die Hegemonie wurde 2019 gebrochen, als Morales für eine verfassungswidrige dritte Amtszeit in Folge kandidierte. Er gewann, aber Betrugsvorwürfe lösten Proteste aus. Die Armee forderte Morales auf, zurückzutreten, was er auch tat, und er ging ins Exil. Eine Übergangsregierung übernahm für ein Jahr die Kontrolle – ein Machtwechsel, den die MAS heute als Staatsstreich betrachtet – bevor die MAS 2020 unter Arce, Morales‘ handverlesenem Kandidaten, an die Macht zurückkehrte. Morales kehrte nach Bolivien zurück, mit Blick auf die Wahlen im Jahr 2025.

Es wurde schnell klar, dass Arce an der Macht bleiben wollte. Morales wird von seinen ehemaligen Ministern und den Landarbeitergewerkschaften unterstützt. Arce, der nicht das Charisma von Morales besitzt, kontrolliert den Staat und dessen Großzügigkeit. Bis vor kurzem hielten viele Bolivianer Arce für die umsichtige wirtschaftliche Wahl, da er als Finanzminister unter Morales ein starkes Wachstum verzeichnete und die Inflation niedrig war, seit er Präsident wurde. Doch eine schwächelnde Wirtschaft ändert dies. Der Kampf hat die Regierung gelähmt. Arce kann nicht auf die Stimmen der Morales-treuen Gesetzgeber zählen. Dies schränkt seine Möglichkeiten ein, auf die Wirtschaftskrise zu reagieren, die auf die Erschöpfung der bolivianischen Devisenreserven zurückzuführen ist. Er hat Schwierigkeiten, die Zustimmung des Gesetzgebers zur Aufnahme von Krediten bei multilateralen Entwicklungsbanken zu erhalten, und kann kein Gesetz verabschieden, das es ausländischen Unternehmen erlaubt, bolivianisches Lithium zu fördern. Ein Zusammenbruch würde Arce‘ Ruf zerstören.

Versöhnungsversuche, wie die Abhaltung eines nationalen Parteikongresses, sind gescheitert; Arce und Morales haben jeweils ihren eigenen Kongress abgehalten und die Legitimität des anderen bestritten. Morales hat Arce herausgefordert, bei den Vorwahlen gegen ihn anzutreten, aber die Regierung besteht darauf, dass die Verfassung es Morales verbietet, zu kandidieren. Morales warnt vor einer „Konvulsion“ in Bolivien, sollte er disqualifiziert werden. Die Opposition wittert eine Chance. Carlos Mesa, ein ehemaliger Präsident, könnte für die Comunidad Ciudadana, eine Koalition der Mitte, erneut antreten. Luis Fernando Camacho, der wegen seiner angeblichen Rolle beim „Putsch“ 2019 in Untersuchungshaft sitzt, könnte für Creemos, eine rechte Partei, antreten. Viele andere sind ins Rennen gegangen, die alle dazu aufrufen, die Opposition zu vereinen. Keiner von ihnen scheint die Wähler zu begeistern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.