Bolivien bricht diplomatische Beziehungen zu Kuba ab

bolivien

Jeanine Áñez ist die verfassungsmäßige Übergangspräsidentin von Bolivien (Foto: Jeanine Añez Chavez)
Datum: 24. Januar 2020
Uhrzeit: 17:53 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Interimsregierung Boliviens unter der Leitung von Übergangspräsidentin Jeanine Áñez hat an diesem Freitag (24.) den Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit dem kommunistischen Kuba angekündigt. Der Minister des Ratsvorsitzes, Yerko Núñez Negrette, bestätigte den Abbruch der Beziehungen in einem Beschluss, der dem ähnelt, den die Exekutive von Áñez bereits im November vergangenen Jahres in Bezug auf Venezuela angenommen hatte. Sowohl Havanna als auch Caracas sind Verbündete des nach Wahlmanipulation über Mexiko nach Argentinien geflüchteten bolivianischen Ex-Präsidenten Evo Morales.

Im Falle Kubas „ist dieser Entschluss auf die jüngsten und unzulässigen Äußerungen des kubanischen Außenministers und die ständige Feindseligkeit Kubas gegenüber der Regierung und ihrem demokratischen Prozess zurückzuführen“, erklärte Núñez der Zeitung „El Debe“. Das kubanische Regime hatte in bekannter Weise wiederholt Unwahrheiten veröffentlicht und von „bolivianischen Putschisten“ berichtet, die „ihr Volk massakrieren, das Land militarisierten, gegen die Verfassung verstoßen und versuchen, soziale Fortschritte umzukehren“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    In dem geschilderten Zusammenhang erscheint dieser Schritt nur eines, nämlich konsequent.
    Ob dieser Schritt langfristig gesehen klug ist, muss die Zukunft erweisen.
    Ich meine, gar nicht miteinander reden, sich austauschen, etc, bringt langfristig gesehen auch nichts.
    noesfacil

  2. 2
    Hombre_0812

    Einer Interimsregierung obliegt die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und die Organisation von Neuwahlen, im Kontext bestehender Gesetze (Verfassung) … alles andere ist Amtsanmaßung u/o -missbrauch. Basta

    • 2.1
      noesfacil

      Hombre_0812: ich denke nicht, dass es hier nochmals Sinn macht den o.a. Artikel zu zitieren,
      lesen und den Kontext herstellen müssen Sie schon selber, comprendes?

      Ob es sich hier um Amtsanmaßung/Missbrauch oder dergleichen handelt, darf bezweifelt werden.
      Sind Sie Rechtsexperte für die Bolivianische Verfassung und die ggfs. Befugnisse der Bolivianischen Übergangsregierung, si?
      Für den Fall bitte ich um belastbare Quellenangaben, OK?!
      Ansonsten besser nicht so laut tönen!
      noesfacil

    • 2.2
      Peter Hager

      Hombre_0812, erklären Sie doch mal dem Mörderregime in Havanna, was Amtsmissbrauch ist!

      • 2.2.1
        noesfacil

        Ja, gute Idee!
        das stalinistische Diktatur- Regime in Havanna hat für derartige „Argumente“, ob nun von hombre_0812 oder sonst wem, ganz bestimmt ein gaaaanz weit offenes Ohr und wird gerne zuhören.
        (klick, Sarkasmus aus!)
        noesfacil

    • 2.3
      noesfacil

      Na ja, hatte ich mir schon gedacht;- es folgt das erwartbare „Schweigen im Walde“
      Laute Töne, nichts dahinter, kommt mit bekannt vor.
      noesfacil

      • 2.3.1
        noesfacil

        Der letzte Kommentar bezog sich ausdrücklich auf den Vortrag des hombre_0812 hinsichtlich seiner Rechtskenntnis der Bolivianischen Verfassung un der Benennung belastbarer Quellen.
        noesfacil

    • 2.4
      HansRambo

      Geh deinen Weg , 0817, aber geh. BITTE

  3. 3
    Bono

    0815

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!