Bolivien: Interimspräsidentin fordert Minister zum Rücktritt auf

bolivien

Jeanine Áñez ist die verfassungsmäßige Übergangspräsidentin von Bolivien (Foto: Jeanine Añez Chavez)
Datum: 27. Januar 2020
Uhrzeit: 14:15 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens verfassungsmäßige Übergangspräsidentin Jeanine Añez hat am Sonntag (26.) den Rücktritt aller ihrer Minister gefordert. Das Präsidialamt teilte in einer Erklärung mit, dass dadurch „diese neue Phase des demokratischen Übergangsmanagements bewältigt“ wird. Kurz zuvor hatte Añez ihre Kandidatur bei den Wahlen im kommenden Mai angekündigt. Nach ihren Worten soll das Regierungsteam nun schnell vervollständigt oder bestätigt werden, um den Wahlprozess fortzusetzen.

Ex-Präsident Evo Morales, der nach Manipulation der Wahlen über Mexiko nach Argentinien geflüchtet ist, kann nicht für die Wahlen am 3. Mai kandidieren. Er ernannte seinen ehemaligen Wirtschaftsminister Luis Arce Catacora zusammen mit dem ehemaligen Außenminister David Choquehuanca zum Kandidaten seiner Bewegung für den Sozialismus (MAS).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Hört sich soweit sauber an!
    Man darf hoffen, dass sich das Übergangskabinett der Aufforderung auch anschließt und nicht irgend einer meint, doch lieber am Sessel zu kleben.
    Am meisten bin ich allerdings auf das Wahlergebnis im Mai gespannt, der Wahlvorgang sollte, um sämtlichen Verschwörungstheoretikern vorzubeugen, so transparent, wie irgend möglich, unter Beobachtung, mind. der OAS stattfinden.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die MAS einen erheblichen Stimmenanteil einfahren wird, aber quien sabe?
    noesfacil

    • 1.1
      klabauter

      Hmm, hatte die gute Dame früher nicht erklärt, das sie nicht kandidieren wollte?

      • 1.1.1
        noesfacil

        Hm,….. hat Sie?
        Wo kann man diese Erklärung nachlesen?
        Und weiter,….. kandidieren heißt noch lange nicht, auch gewählt werden,….. sofern die Wahl sauber und unmanipuliert abläuft, nicht wahr?
        noesfacil

      • 1.1.2
        klabauter

        Stand hier auf ebendiesen Seiten
        https://latina-press.com/news/270255-bolivien-gerichtshof-verlaengert-mandate-der-interimsregierung/

      • 1.1.3
        noesfacil

        Stimmt, dass steht da!
        Schon merk- und denkwürdig, erst erklärt Sie nicht Kandidatin sein zu wollen und jetzt eigentlich genau das Gegenteil.
        Gut, jeder hat sicherlich auch das Recht seine Meinung zu ändern, merkwürdig bleibt es dennoch.
        Bleibt weiterhin zu hoffen, das. Der restliche Übergangs- und Wahlprozess sauber und transparent abläuft. Einen merkwürdigen Geruch bekommt die Sache schon, Hauptsache es fängt nicht an zu stinken.
        Es bleibt aber die Tatsache, dass kandidieren heißt noch lange nicht, auch gewählt werden,….. [. ]
        Danke f. Ihren zutreffenden Einwand und Hinweis.
        noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!