Nachhaltigkeitsforscher fordern: Wissen von Ureinwohnern stärker nutzen

indios

In ihrer umfassenden Studie konzentrierten sich die Forscher darauf, das Vorkommen indigener und lokaler Perspektiven beim Blick auf Veränderungen in Richtung Nachhaltigkeit zu untersuchen (Foto: Funai)
Datum: 30. Januar 2020
Uhrzeit: 20:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Forscher der Leuphana Universität Lüneburg und der Universität Stockholm haben jetzt die Rolle des Wissens indigener Völker und lokaler Gemeinschaften bei der Erforschung des Wandels in Richtung Nachhaltigkeit untersucht. In ihrer kürzlich im Journal Ecology & Society veröffentlichten Studie kommen sie zu dem Ergebnis, dass dieses Wissen meist nur als Bestätigung und Ergänzung wissenschaftlicher Erkenntnisse genutzt wird. Es komme aber darauf an, so die Autoren, den gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit aus der Sicht der indigenen Völker und lokalen Gemeinschaften zu verstehen.

In ihrer umfassenden Studie konzentrierten sich die Forscher darauf, das Vorkommen indigener und lokaler Perspektiven beim Blick auf Veränderungen in Richtung Nachhaltigkeit zu untersuchen. Sie analysierten 81 von Fachleuten begutachtete Artikel und ermittelten so den aktuellen Stand der Einbeziehung dieses Wissens in den wissenschaftlichen Nachhaltigkeitsdiskurs. Die Studie ergab, dass in der untersuchten Literatur das Wissen der Ureinwohner und lokaler Gemeinschaften häufig nur genutzt wurde, um das wissenschaftliche Wissen in Bezug auf Umwelt-, Klima-, sozial-ökologische und Artenveränderungen zu bestätigen und zu ergänzen.

„Wir registrierten ein sehr wissenschaftliches, positivistisches und westliches Verständnis davon, wie wir unsere Gesellschaft nachhaltiger gestalten können. Sauberere Technologien, CO2-Reduktion und erneuerbare Energien stehen deshalb oft im Fokus“, sagt David P. M. Lam, Hauptautor der Studie. Längst habe man aber erkannt, dass es die Verbundenheit und Einstellung zur Natur sind, die sich ändern müssen. „Indigene Völker und lokale Gemeinschaften haben ganz andere Beziehungen zur Natur, die unser wissenschaftliches Verständnis für eine nachhaltigere Gesellschaft ergänzen können.“

Am Ende heben die Autoren die Notwendigkeit hervor, verschiedene Arten von Wissen – nicht nur wissenschaftliches Wissen – einzubeziehen, um eine gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft zu erreichen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!