Peru: Evangelikale Sektenpartei im Parlament vertreten

peru

Juan Ataucusi Ospina, Sohn von Ezequiel Ataucusi, dem gegenwärtigen Führer der Sekte, die in Peru eine Million Anhänger hat. (Foto: TVScreen)
Datum: 08. Februar 2020
Uhrzeit: 13:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei den Parlamentswahlen in Peru hat die evangelikale Sektenpartei „Frente Popular Agrícola“ (Agrarische Volksfront) für eine Überraschung gesorgt und wurde zur dritten Kraft im neuen peruanischen Kongress. Die von Ezequiel Ataucusi Gamona gegründete Partei, die sich selbst als Vertreter Christi auf Erden und als Verbreiter einer „evangelikalen-inkanischen“ Philosophie bezeichnet, hat eine Million Anhänger, die als „die Israeliten“ bekannt sind. Die Abgeordneten gehen in langen weißen Roben zu den Sitzungen und behaupten, neue Gesandte Christi zu sein.

Anhänger der Bewegung betrachten Ezequiel Ataucusi Gamonal, der auch als „Messias der Anden“ bekannt ist, als „Propheten“ und „die Reinkarnation des Heiligen Geistes“. Die „Israeliten“ mit ihren Gewändern, hüftlangen Haaren und auffälligen Bärten schlendern bereits durch den Parlamentspalast von Lima. Sie haben 16 Sitze.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!