Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Evangelikale sind das Zünglein an der Waage

tempel

Seit Jahren sind in Brasilien evangelikale Strömungen auf dem Vormarsch (Foto: Daniel Teixeira/Estadão Conteúdo)
Datum: 01. Oktober 2022
Uhrzeit: 05:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Wahl von Jair Messias Bolsonaro zum brasilianischen Präsidenten 2018 war der Höhepunkt der politischen Bemühungen, eine christlich-evangelikale Rechte nach US-Vorbild im Land zu kultivieren. In einem Wahlkampf, der von sozialkonservativen religiösen Bildern durchtränkt war, erhielt Bolsonaro mehr als doppelt so viele evangelikale Stimmen wie sein linker Gegner in der Stichwahl um die Präsidentschaft. Die Evangelikalen sind auf dem besten Weg, innerhalb des nächsten Jahrzehnts die größte religiöse Gruppe Brasiliens zu werden und machen derzeit etwa dreißig Prozent der Bevölkerung aus. Bolsonaro hat jedoch vor den Präsidentschaftswahlen am Sonntag (2.) damit zu kämpfen, das gleiche Maß an evangelikaler Unterstützung zu erhalten. Eine Umfrage von Datafolha vom 20. bis 22. September ergab, dass nur fünfzig Prozent der evangelikalen Wähler ihn unterstützen wollten, während zweiunddreißig Prozent seinen führenden Gegner, den ehemaligen linken Präsidenten Luiz Inácio „Lula“ da Silva, unterstützen wollten.

Die politische Ausrichtung der evangelikalen Wähler hat sich im Laufe der Jahre verändert. „Lula“ wurde erstmals 2002 mit der Unterstützung mehrerer prominenter evangelikaler Führer gewählt. Doch 2016 setzten sich evangelikale Pastoren im ganzen Land für ein Amtsenthebungsverfahren gegen seine handverlesene Nachfolgerin Dilma Rousseff ein, bevor sie zum rechtsextremen Bolsonaro wechselten, der oft behauptet, in einem göttlichen Kampf zwischen Gut und Böse auf der richtigen Seite zu stehen. Diese Wahl könnte beweisen, dass die jüngste Dominanz der Rechten bei den evangelikalen Wählern nachgelassen hat. Eine Datafolha-Umfrage vom Mai, bei der die Meinungen zu Themen wie Wirtschafts- und Sozialpolitik, Strafverfolgung, LGBT-Rechte und Liberalisierung des Drogenhandels abgewogen wurden, ergab, dass sich einundvierzig Prozent der brasilianischen Evangelikalen mit den Positionen der politischen Linken identifizieren, während siebenunddreißig Prozent der Rechten und zweiundzwanzig Prozent der Mitte zuzuordnen sind.

Mehrere Umfragen deuten darauf hin, dass evangelikale Frauen in größerer Zahl für „Lula“ stimmen wollen als Männer. Religionswissenschaftler haben auf ihre Enttäuschung über Bolsonaros Umgang mit der Coronavirus-Pandemie, seine erniedrigenden Äußerungen gegenüber Frauen und seine Unterstützung für einen erleichterten Zugang von Zivilisten zu Schusswaffen hingewiesen – sowie auf ihre Erinnerungen an die wirtschaftliche Stabilität unter Lula. „Er [Bolsonaro] hat sich über die Menschen lustig gemacht, während sie im Sterben lagen“, sagte der pensionierte Bekleidungsfabrikant Conceição Monteiro und erinnerte sich an die Nachahmung des Präsidenten von COVID-19-Patienten, die nach Sauerstoff ringen. Monteiro, der evangelisch ist, lebt in Duque de Caxias, einem Vorort von Rio de Janeiro und hat 2018 für Bolsonaro gestimmt. Monteiro plant nun, für „Lula“ zu stimmen und ist verärgert über den Druck einiger Pastoren und Freunde, Bolsonaro aus religiösen Gründen zu unterstützen.

Kurz vor dem Wahltag haben die evangelikalen Kirchen, die Bolsonaro die Treue halten, aggressive Kampagnen geführt, um Stimmen zu gewinnen. Einige Pastoren wurden sogar entlassen, weil sie nicht auf seiner Linie lagen, berichtete „Folha de São Paulo“. Marie Santini, Medienwissenschaftlerin an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro, sagte der „Associated Press“, dass die Pastoren auch religiöse und politische Desinformationen im Internet verbreitet haben, wie z. B. ein Video, das Monteiro über WhatsApp erhielt und in dem fälschlicherweise behauptet wurde, „Lula“ plane, evangelikale Kirchen zu schließen. In der Zwischenzeit haben progressive Evangelikale Anstrengungen unternommen, um offen für „Lula“ zu werben und – in Gemeinden, in denen eine Ablehnung der Kirchenführung zu sozialer Ächtung führen kann – anderen Kirchenmitgliedern zu versichern, dass es ihnen freisteht, ihre eigene Wahl zu treffen. Viele dieser Bemühungen erfolgten von unten nach oben, da sich die Lula-Kampagne nur langsam auf eine auf evangelikale Wähler ausgerichtete Botschaft geeinigt hat. Die meisten brasilianischen Evangelikalen gehören der Arbeiterklasse an und Lula hat seine Versprechen, den Lebensstandard zu verbessern, in den Vordergrund gestellt, anstatt einen offenkundig religiösen Diskurs zu führen. „Lula“ spricht mit Evangelikalen über Themen wie „Zugang zu Arbeit, Zugang zu Einkommen, Bildung – und das ist eine fortschrittliche Agenda“, erklärte Ana Carolina Evangelista, die Direktorin des Instituts für religiöse Studien in Rio de Janeiro. „Lula“ hat auch betont, wie wichtig es ist, dass alle Religionen respektiert werden.

Brasilien hat wohl noch nie einen Politiker gesehen, der sowohl einen starken evangelikalen als auch einen starken progressiven Diskurs vertritt und zu nationaler Prominenz aufsteigt. Die Person, die diesem Profil am nächsten kommt, ist die ehemalige Umweltministerin und dreimalige Präsidentschaftskandidatin Marina Silva. Obwohl Silva „eine evangelikale Politikerin ist und dies nicht versteckt, macht sie es auch nicht deutlich“, so Evangelista. Silva, die vor kurzem Lula unterstützte, hat ihre politische Karriere auf ihre Umweltfreundlichkeit gegründet. Die Parlamentswahlen am Sonntag könnten einigen potenziellen Kandidaten, wie dem evangelikalen Pastor und Kongresskandidaten Henrique Vieira aus Rio de Janeiro, der einer linken Partei angehört, Auftrieb geben. Viera hat bereits einige nationale Anerkennung erlangt, indem er mit dem brasilianischen Rap-Star Emicida zusammenarbeitete und die Hauptrolle in dem erfolgreichen Film Marighella spielte, der die Schrecken der Militärdiktatur des Landes beschreibt. Im Gegensatz zu „Lula“ spricht Vieira gerne darüber, wie das Evangelium „mir die Kraft gab, die Ungleichheit zu bekämpfen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!