Ungebremster Exodus aus Venezuela: Immer mehr Flüchtlinge in Kolumbien

flucht

Es reicht aus, sich durch die Straßen der kolumbianischen Hauptstadt zu bewegen, sich den Grenzstädten zu nähern oder ein paar Stunden in einem Büro für Ausweis-Verfahren zu verbringen um zu erkennen, dass der Umfang dieses Exodus beeindruckende Dimensionen angenommen hat (Foto: migracioncolombia)
Datum: 17. Februar 2020
Uhrzeit: 14:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerika erlebt die größte Fluchtbewegung seiner Geschichte. Jeder siebte Venezolaner ist bereits vor der Krise aus der Heimat geflohen, insgesamt fünf Millionen. Zahlreiche Länder (Chile, Peru, Ecuador) weisen immer mehr „illegale Einwanderer“ aus, die das Maduro-Regime fälschlicherweise als Rückkehrer des Programms „Vuelta a la Patria“ bezeichnet. Die kolumbianischen Einwanderungsbehörden berichten von einer „Beschleunigung der Massenflucht“, die Migration erreichte Ende Januar nach Angaben von David Smolansky, Kommissar des Generalsekretariats der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) für die Krise venezolanischer Migranten und Flüchtlinge, fünf Millionen. Während die venezolanische Diktatur und ihre ‚Helfershelfer‘ allen Ernstes von einem Rückgang der Migration berichten, sieht die Realität ganz anders aus. Vertreter des Büros des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (Acnur) und die Internationale Organisation für Migration gehen davon aus, dass die Zahl der venezolanischen Flüchtlinge und Migranten bis Ende 2020 auf 6,5 Millionen steigen könnte.

Die Auswirkungen sind vor allem in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá deutlich sichtbar. Während Ende 2018 rund 7,4 Millionen Menschen im Verwaltungszentrum des Departamento Cundinamarca lebten, ist die Zahl inzwischen auf über 7,7 Millionen gestiegen (in ganz Kolumbien mindestens zwei Millionen). Die Stadt ist voll von Flüchtlingen aus Venezuela, an jeder Ecke und an jeder Ampel betteln die Notleidenden. Aus den veröffentlichten Zahlen der Regierungsbehörde „Colombia Migration“ geht hervor, dass die Zahl der Einwanderer in den letzten Monaten um elf Prozent gestiegen ist. Die Zahlen können jedoch weit von der Realität entfernt sein, da viele Migranten unregelmäßig im Land bleiben oder gerade dabei sind, ihren Status zu legalisieren. Es reicht aus, sich durch die Straßen der kolumbianischen Hauptstadt zu bewegen, sich den Grenzstädten zu nähern oder ein paar Stunden in einem Büro für Ausweis-Verfahren zu verbringen um zu erkennen, dass der Umfang dieses Exodus beeindruckende Dimensionen angenommen hat.

.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!