Wahlbetrug: Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren gegen Evo Morales

morales

Nach Manipulation der Wahlen über Mexiko nach Argentinien geflüchteter Ex-Präsident Evo Morales (Foto: Archiv)
Datum: 29. Februar 2020
Uhrzeit: 14:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Staatsanwaltschaft von La Paz hat am Freitag (28.) ein neues Verfahren gegen den ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales eröffnet. In diesem Fall wurde er der Manipulation von Wahlprotokollen im Zusammenhang mit den Wahlen vom 20. Oktober beschuldigt. In Abfolge der Ereignisse – Straßenproteste und politische Volatilität – trat er zurück und flüchtete über Mexiko nach Argentinien.

Der Vorwurf wurde vom ehemaligen Vizepräsidenten (17. Oktober 2003 bis 6. Juni 2005) und Präsidentschaftskandidat Carlos Diego Mesa Gisbert erhoben und erstreckt sich auch auf Morales‘ ehemaligen Vizepräsidenten Alvaro Garcia Linera und drei Minister seines früheren Kabinetts. Der Beschwerde zufolge sagten ehemalige Beamte des Justizministeriums aus, dass Héctor Arce (ein ehemaliger Justizminister) und Diego Jiménez (ein ehemaliger stellvertretender Minister für institutionelle Transparenz) sie gezwungen hätten, in der Nacht der Wahlen in den Büros von Jímenez die Wahlprotokolle zu „bearbeiten“, die nach Ansicht der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) „in betrügerischer Weise manipuliert“ wurden.

Dies ist bereits das zweite Verfahren gegen Morales, der sich seit dem 12. Dezember 2019 als politischer Flüchtling in Argentinien aufhält. Die erste, für die ein Haftbefehl ausgestellt wurde, hatte die Übergangsregierung von Jeanine Áñez eingereicht, deren Behörden Morales der „Aufwiegelung, des Terrorismus und der Finanzierung des Terrorismus“ beschuldigten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!