Ecuador: Unsicherheit und Drogenkriminalität belasten Exporteure

porto

Häfen wachsen als Zwischenstation für Kokainexporte nach Europa (Foto: Governo do Estado do Maranhão)
Datum: 30. Dezember 2022
Uhrzeit: 09:22 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Unsicherheit in Ecuador schadet den Exporten von Produkten wie Bananen und Shrimps aus dem Andenland. Mindestens dreiundsechzig Personen, die mit dem Export von Bananen, Garnelen und Kakao – dem Rohstoff für die Schokoladenherstellung – in Verbindung stehen, wurden im Jahr 2022 von organisierten kriminellen Gruppen ermordet, während weitere 1.500 Personen bei Angriffen verletzt wurden, so der Verband der ecuadorianischen Exporteure (Cordex). Die drei Sektoren, Ecuadors wichtigste Exportgüter nach Erdöl, haben ebenfalls von Drohungen und Erpressungen berichtet, so Cordex. „Die Unsicherheit beunruhigt uns am meisten“, erklärte Cordex-Präsident Jose Antonio Camposano am Mittwoch (28.) vor Journalisten in Guayaquil, einer Hafenstadt an der ecuadorianischen Pazifikküste. „Jedes Jahr geben die hier vertretenen Industrien mindestens einhundert Millionen US-Dollar für die Sicherheit aus … weil der Staat sie uns nicht bieten kann“, fügte er hinzu.

Präsident Guillermo Lasso, ein konservativer ehemaliger Banker, kämpft gegen die steigende Kriminalität und Gewalt auf den Straßen und in den Gefängnissen, für die die Regierung Drogenhändlerbanden verantwortlich macht. Ecuadors Garnelenexporteure waren gezwungen, bewaffnete Wachen für den Transport von Futtermitteln einzustellen und im letzten Monat wurden mindestens zwölf Anschläge am Straßenrand gemeldet. Die Dekontamination von Schiffscontainern mit Drogen habe in diesem Jahr um vierhundert Prozent zugenommen, wobei Berichte aus Häfen in ganz Ecuador eingingen, klagte Ivan Ontaneda, Präsident des Verbands der Kakaoexporteure. Nach Angaben der Regierung haben die ecuadorianischen Sicherheitskräfte in den achtzehn Monaten von Lassos Amtszeit dreihundertsiebzig Tonnen Drogen beschlagnahmt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!