Reiseveranstalter: Offen über Menschenrechtssituation der Länder informieren – Update

kuba

Bewusst Reisen heißt fair informieren (Foto: Latinapress)
Datum: 02. März 2020
Uhrzeit: 13:38 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vom 4. bis 8. März 2020 wäre die Welt wieder zu Gast in Deutschland gewesen. Aufgrund des Coronavirus musste die Reisemesse ITB Berlin abgesagt werden. Erwartet wurden 10.000 ausstellende Organisationen und Unternehmen aus über 180 Ländern. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) weist darauf hin, dass auch Staaten, die wegen Menschenrechtsverletzungen immer wieder in der Kritik stehen, auf der Messe vertreten gewesen wären – so unter anderem die Volksrepublik China, Kuba, Saudi Arabien, Ägypten, die Malediven oder die Türkei.

„Während die Messe-Vertretungen ihr Land immer im besten Licht darstellen, haben Reiseveranstalter eine ethische Verantwortung, ihre Kunden offen über die Menschenrechtssituation im Land zu informieren und faire Hinweise über die Situation der Frauenrechte, die Religionsfreiheit oder bezüglich politischer Gefangene im Reiseland zu geben. Für die Veranstalter gelte daher das Motto: Bewusst Reisen heißt fair informieren!“, erklärt Martin Lessenthin, IGFM-Vorstandssprecher.

Hinter die Fassade der Postkartenidylle blicken

Der ITB Berlin Kongress hätte in diesem Jahr unter dem Motto „Smart Tourism for Future“ gestanden. In diesem Zusammenhang sollten Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung, sich verändernde Kundenbedürfnisse und Luxus-Reisen diskutiert werden, mit denen sich die Tourismusindustrie in Zukunft beschäftigen muss. „Fairer Tourismus impliziert aber auch einen offenen Umgang mit den Themen Demokratie und Menschenrechten“, betont Lessenthin und weist darauf hin, dass das Stichwort hier „bewusst Reisen“ sei.

Die IGFM rät nicht von Urlauben in Staaten wie Kuba oder Ägypten ab, sondern möchte ein Bewusstsein dafür schaffen, dass Reisende auch hinter die Fassade der Postkartenidylle blicken. „Ein Zimmermädchen auf Kuba, das sich loyal gegenüber dem Regime verhält, kann unter Umständen mehr im Monat verdienen als der regierungskritische Arzt – das sollten Urlauber wissen, um kein verfälschtes Bild von der Destination zu bekommen“, so Lessenthin.

Aktuelle Informationen zur Menschenrechtssituation in verschiedenen Reiseländern und zum bewussten Reisen können bei der IGFM unter info@igfm.de angefragt werden.

Update:

Aus den am Montag (2.) präsentierten Daten der Nichtregierungsorganisation „Cuban Prisoners Defenders“ geht hervor, dass auf Kuba 127 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Wie sollen……. und wollen nun gerade „Reiserveranstalter“, welche vom Vertrieb von Reisen leben, unabhängig und objektiv über die jeweilige Menschenrechtssituation der Reiseländer informieren, wenn sich nicht einmal Regierungen über derartige Situationen einig sind???
    Da ist wohl mehr der Wunsch Vater des Gedankens.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!