Kuba überwacht Reisende aus Ländern mit Coronavirus

kuba

Der in den letzten Monaten zurückgehende Tourismus ist die primäre Devisenquelle der kubanischen Volkswirtschaft (Foto: Latinapress)
Datum: 06. März 2020
Uhrzeit: 15:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kubanische Regierung hat ihren Plan zur Prävention und Bekämpfung des neuen Coronavirus aktualisiert und wird die „epidemiologische Beobachtung“ von Reisenden aus Ländern, in denen bereits Infektionen aufgetreten sind, anwenden. Dabei geht es nach Angaben aus Havanna um spezifische Maßnahmen wie Temperaturmessung, oder – wenn notwendig – Isolierung des Patienten.

Der kubanische Ministerrat hat am Donnerstag (5.) ein außerordentliches Treffen abgehalten, um den im Januar ausgearbeiteten Plan zu aktualisieren. Obwohl Präsident Miguel Díaz-Canel betonte, dass es auf der Insel bis jetzt keinen einzigen Fall geben soll, hielt er es für notwendig die Maßnahmen zu überprüfen, um das Eindringen des Virus zu verhindern oder, falls es eintrifft, seine Ausbreitung zu begrenzen. Der in den letzten Monaten zurückgehende Tourismus ist die primäre Devisenquelle der kubanischen Volkswirtschaft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!