Coronavirus: Peru setzt Ankunft von Flügen aus Europa und Asien aus – Update

machu-picchu

Machu Picchu zieht Touristen in Massen an (Foto: Archiv)
Datum: 11. März 2020
Uhrzeit: 17:51 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 12 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Perus Präsident Martín Vizcarra bestätigte am Mittwoch (11.), dass die Zahl der Fälle von Coronavirus in Peru auf dreizehn erhöht wurde und kündigte gleichzeitig eine Reihe von Maßnahmen an, die unter anderem die Aussetzung des Schuljahresbeginns auf den 30. März umfasst. Vizcarra teilte mit, dass für Personen, die aus Italien, Spanien, Frankreich und China in das südamerikanische Land kommen, im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus eine 14-tägige Isolation zu Hause vereinbart wurde. Die Liste wird bei Bedarf täglich aktualisiert.

Diese Maßnahme wurde durch ein oberstes Dekret ergriffen, das den Gesundheitsnotstand im Land vorsieht, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Bereits vor Ankunft wird es eine Aufzeichnung der Passagiere geben, die in das Land einreisen wollen. Die Regierungen von Kolumbien und Argentinien hatten kurz zuvor mitgeteilt, dass sich Reisende aus gefährdeten Ländern einer Isolation unterziehen müssen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Verbreitung des Coronavirus am Mittwoch als „Pandemie“ eingestuft.

Update, 12. März

Die Regierung hat für neunzig Tage den „Gesundheits-Notfall ausgerufen. Das Gesundheitsministerium hat 72 Stunden Zeit, um den Aktionsplan zu aktivieren und der Verbreitung von COVID-19 entgegenzuwirken. Gleichzeitig wurden neue Infektionen bestätigt, wodurch die Gesamtzahl auf zweiundzwanzig ansteigt.

Update, 13. März

Peru hat die Ankunft von Flügen aus Europa und Asien mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Die Entscheidung wurde vom neu geschaffenen Krisenausschuss angeordnet, der dies „als ersten Schritt der Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung der Ausbreitung des Coronavirus“ bezeichnet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Sara

    Wir fliegen am 30.03.2020 nach Lima. Unser Flug wäre Zürich-Madrid-Lima. Müssten wir bei der Einreise so wie ich das verstanden habe in eine 14 tägige Quarantäne. Danke für die Updates, wir bleiben gespannt!

    • 1.1
      Redaktion

      „für Personen, die aus Italien, Spanien, Frankreich und China in das südamerikanische Land kommen, im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus eine 14-tägige Isolation zu Hause vereinbart wurde“.

      So wie wir Sie verstehen, kommen sie aus der Schweiz. Bei Unstimmigkeiten sollten Sie sich mit dem Auswärtigen Amt oder der Botschaft in Verbindung setzen.

  2. 2
    Konstantin

    Wissen Sie, ob das auch für Transit gilt?

    Wir fliegen nach Lima ab Düsseldorf, haben aber einen zweistündigen Aufenthalt in Madrid. Danke im Voraus!

  3. 3
    Sören

    Auf der Internetseite der Peruanischen Botschaft Berlin steht seit 11.03., dass die 14 tägige Quarantäne bei Ankunft für folgende Länder gilt: Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritanien, die Schweiz, die Niederlande, Belgien, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Griechenland, Kroatien, Israel und San Marino; die USA und Kanada, Australien, Algerien und mehrere asiatische Länder sowie Reisende der Diamond Princess.

    Ich habe daraufhin auch gestern mit der Botschaft telefoniert, die mir das nochmal bestätigt hat, dass es nicht nur für Personen, die aus Italien, Spanien, Frankreich und China gilt.

    Das scheint ja aber mit dem Update von heute mit der sofortigen Aussetzung aller Ankünfte aus Europa und Asien eh alles irrelevant zu sein.

    Unsere Fluggeselllschaft KLM ist seit gestern nicht zu erreichen – die Flüge stehn noch als planmäßig drin. Totales Chaos und null info. Aber natülich auch verständlich, wo sich die Ereignisse stündlich überschlagen.

    Ich gehe jetzt davon aus, dass es keine Flüge geben wird und die Tickets voll erstattet werden. Wie wir als Individualreisende alles in Peru stornieren wird sich zeigen.

    • 3.1
      Sara

      Okeh das ist jetzt interessant! Nehme an für die Schweiz gelten sowieso die gleichen Regeln. Von der Iberia haben wir bis jetzt noch nichts gehört Flug findet gemäß ihrer Internetseite statt.

      Bin gespannt wie es in 2 Wochen aussieht. Der Höhepunkt scheint noch nicht erreicht zu sein. Schade… solange der Flug erstattet wird bei der Individualreise müsste ich mich noch beim Veranstalter in Peru erkundigen🤔

  4. 4
    Peter Hager

    Maduro hat ebenfalls die venezolansichen Flughäfen für Europa und andere betroffene Länder gesperrt. Flieger aus dem Iran jedoch dürfen landen, obwohl der Iran offiziell nach China und Italien am drittstärksten betroffen ist. In Wahrheit dürft die Situation dort eher noch schlimmer als in Italine sein.

    Damit hat Maduro sich erneut als menschenverachtender, zynischer Verbrecher gezeigt. Ich hoffe, er bekommt baldmöglichst was er verdient und daß es recht lange dauert…

    • 4.1
      noesfacil

      Da davon auszugehen ist, dass Maduro -wie eigentlich immer- ganz fest an das glaubt was er macht und tut, zeigt er sich zuvorderst als ein absoluter und völliger Schwachkopf;- was natürlich keine seiner „Handlungen“ in irgend einer Form entschuldigt;- niemals!
      noesfacil

  5. 5
    Lisa

    Mein Vater ist gestern über Frankfurt -São Paulo Lima eingereist , als letzte Gruppe , danach wurde dicht gemacht. Gerade schreibt er , dass sie Sonntag zurück fliegen müssen da sie sonst 90 Tage lang nicht aus dem Land kommen da es keine Flüge geben wird. Von einer Isolation hat er nichts gesagt.

  6. 6
    Claudia Peyer

    Under Sohn ist mit seiner Freundin als bAckpacker in Peru und hat einen Rückflug am 25.3.. Kommt er noch raus?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!